Fussball

Spielvereinigung Unterhaching an der Börse: 954.365 Aktien für je 8,10 Euro

SID
Unterhaching erhofft sich durch den Börsengang Geld für den Zweitliga-Aufstieg.
© getty

Der frühere Bundesligist SpVgg Unterhaching wird bei seinem Börsengang bis zu 954.365 Aktien ausgeben. Die Aktien werden zu einem Preis von je 8,10 Euro angeboten. Zeichnungsfrist an der Börse München ist vom 15. bis 26. Juli. Der gesamte Bruttoemissionserlös von bis zu 7,7 Millionen Euro wird der Hachinger Fußball GmbH & Co. KGaA zufließen.

Zunächst hatte die Gesellschaft mit verschiedenen Investoren das Eigenkapital um 3,5 Millionen Euro erhöht. Der Drittligist, nach Borussia Dortmund zweiter deutscher Fußball-Klub an der Börse, will mit den Einnahmen den Schuldenkreislauf durchbrechen und innerhalb der nächsten drei Jahre in die 2. Liga aufsteigen.

"Wir befassen uns seit weit über einem Jahr intensiv mit dem Thema Börsengang. Nach den Gesprächen der vergangenen Tage und Wochen bin ich mehr denn je davon überzeugt, dass es der für uns richtige Weg ist und ein ambitionierter und schuldenfreier Drittligist auch für Anleger interessant sein kann", sagte Präsident Manfred Schwabl.

SpVgg Unterhaching zweiter deutscher Klub an der Börse

Nach dem Börsengang wird der Verein nach eigenen Angaben 50 Prozent der Aktien halten. Schwabl selbst wird sich mit 16,6 Prozent beteiligen. Europaweit sind rund zwei Dutzend Klubs an der Börse notiert, darunter nur wenige Spitzenteams wie Manchester United, Juventus Turin, Ajax Amsterdam oder der BVB.

Unterhaching spielte von 1999 bis 2001 in der Bundesliga, stieg seither aber auch schon in die Regionalliga ab. Seit der Saison 2017/18 ist die SpVgg wieder drittklassig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung