Trotz heftiger Diskussionen

Dresden spielt ab sofort im "Glücksgas-Stadion"

Von SPOX
Sonntag, 12.12.2010 | 16:33 Uhr
Neuer Stadionname in Dresden: Dynamo trägt seine Heimspiele nun im "Glücksgas-Stadion" aus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Dynamo Dresden wird nicht mehr im "Rudolf-Harbig-Stadion", sondern im "Glücksgas-Stadion" spielen. Die Umbenennung hatte bei Fans und im Verein selbst für heftige Diskussionen gesorgt.

Dynamo Dresden wird seine Heimspiele nicht mehr im "Rudolf-Harbig-Stadion", sondern ab sofort im "Glücksgas-Stadion" austragen. Der Erdgasversorger Goldgas hat sich mit seiner Marke Glücksgas neben dem Stadion-Namensrecht auch eine Exklusivpartnerschaft mit dem ehemaligen Bundesligisten gesichert.

"Mit dem Erwerb des Namensrechtes und der Exklusivpartnerschaft mit Dynamo Dresden möchten wir "glücksgas" noch bekannter machen. Dazu können wir diese emotionale Plattform sehr gut nutzen", erklärt Friedrich W. Bischoff, Geschäftsführer der "goldgas SL GmbH", auf der Dynamo-Homepage. "Zudem wollen wir mit dem Sponsoring einen Teil der Erlöse, die wir erzielen, in die Region zurückgeben. Wir wollen etwas Gutes tun für Dresden."

Der neue Stadionname, der auch als Schriftzug an der Stadionfassade angebracht wird, hatte in Dresdener Internetforen, bei Faninitiativen und auch im Verein selbst aufgrund der Erinnerungen an ostdeutsche Konzentrationslager für heftige Diskussionen gesorgt.

Dynamo soll unbestätigten Angaben zufolge in den nächsten fünf Jahren rund 300.000 Euro jährlich von Goldgas bekommen.

Jena siegt im Ost-Duell gegen Dresden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung