Wuppertal weiter Schlusslicht

SID
Dienstag, 09.02.2010 | 21:19 Uhr
Marcel Reichwein trifft für Regensburg
© sid
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Wuppertaler SV bleibt nach dem 0:1 bei Jahn Regensburg Tabellenletzter. Marcel Reichwein traf gegen seinen alten Klub.

Der Wuppertaler SV bleibt im neuen Jahr ohne Punkte und damit auch Tabellenletzter. Die Mannschaft von Trainer Uwe Fuchs musste im Nachholspiel vom 21. Spieltag am Dienstagabend ein 0:1 (0:1) bei Jahn Regensburg hinnehmen und damit einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze beträgt weiter drei Punkte.

Reichwein mit dem Siegtor

Regensburg hingegen feierte den sechsten Heimsieg durch das erste Tor von Neuzugang Marcel Reichwein (34.), der in der vergangenen Saison noch in Wuppertal gespielt hatte, und darf mit 32 Punkten auch den Blick nach oben richten.

Der Dritte 1. FC Heidenheim (37 Punkte) hat zwei Spiele mehr auf dem Konto. Reichwein kam im Winter von Zweitligist Rot Weiss Ahlen nach Regensburg.

Bei klirrender Kälte von minus zehn Grad und hartgefrorenem Platz waren die Gastgeber über weite Strecken die bessere Mannschaft und hätten durch Reichwein und zweimal Petr Stoilov weitere Treffer erzielen können.

Dem Wuppertaler Spiel fehlte hingegen die Präzision, sodass sich kaum Torchancen ergaben.

Daten & Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung