Jupp Heynckes hat ein Problem

Von Thomas Gaber
Dienstag, 02.08.2011 | 09:01 Uhr
Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat die Qual der Wahl: Wer weicht für Robbery?
© Getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Live
Arsenal -
Man City
League Cup
Live
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Live
Lüttich -
Brügge
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Superliga
Live
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Live
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Toni Kroos und Thomas Müller überzeugten beim 3:0-Pokalerfolg des FC Bayern München in Braunschweig im offensiven Mittelfeld. Die Crux: Wenn Ribery und Robben zurückkehren, muss einer der beiden Nationalspieler raus.

Toni Kroos und Thomas Müller stachen aus einer gut harmonierenden Bayern-Mannschaft in Braunschweig heraus. Doch für einen der beiden scheint es demnächst keinen Platz mehr in der Stammelf zu geben.

Nach dem Spiel betonte Trainer Heynckes, dass die verletzten Arjen Robben und Franck Ribery "Stammspieler" seien und zumindest Robben im ersten Bundesligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach im Kader stehe.

Reaktionen:

Jupp Heynckes: "Wenn man die anderen Pokalergebnisse gesehen hat, muss man schon zufrieden sein. Wir haben die Partie souverän runter gespielt und absolut dominiert. Auch defensiv haben wir nicht viel zugelassen. Aber wir müssen noch aggressiver gegen den Ball arbeiten und bei Ballbesitz noch mehr Druck aufbauen."

Bastian Schweinsteiger: "Wir haben gut den Ball laufen lassen und dann zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht. Den zweiten Elfmeter hat mir Gomez zum Geburtstag schießen lassen. Da muss ich mich noch bei ihm bedanken."

Manuel Neuer: "Wir haben uns die nötige Sicherheit für den Bundesligastart geholt. Die Abstimmung in der Abwehr sah schon ganz gut aus, auch wenn der Gegner jetzt nicht ganz so stark war. Ich habe einen angenehmen Abend bei meinem ersten Pflichtspiel für Bayern erlebt."

Dennis Kruppke: "Die Bayern sind eine Klasse für sich und waren uns deutlich überlegen. Wir haben nie ins Spiel gefunden und unsere Grenzen aufgezeigt bekommen."

Nachbetrachtung:

Eintracht Braunschweig erging es am Montag gegen den FC Bayern so, wie allen europäischen Topteams in den letzten Jahren gegen den FC Barcelona. "Immer wenn Braunschweig zugreifen wollte, war der Ball schon wieder woanders", analysierte "ARD"-Experte Mehmet Scholl treffend.

 

Nun kann man die tapferen Löwen nicht mit Manchester United vergleichen und den FC Bayern nicht mit Barca. Aber der Klassenunterschied zwischen dem Spitzenreiter der Zweiten Liga und dem Rekordmeister und -pokalsieger war beträchtlich. Die Bayern legten in ihrem ersten Pflichtspiel nach fünfwöchiger Vorbereitung eine glänzende Raumaufteilung und ein sehr genaues Passspiel an den Tag, gepaart mit einigen spielerischen Highlights.

Dafür in erster Linie verantwortlich waren zwei Spieler: Toni Kroos und Thomas Müller. Den ersten Treffer leiteten beide mit einem Doppelpass ein, vor dem zweiten wurde erneut Müller im Strafraum gefoult und den dritten machte er gleich selbst. Seinen grenzwertigen Einsatz mit dem rechten Fuß wertete Müller so: "Wir sind hier doch nicht beim Golfspielen."

Beide gewannen die Mehrheit ihrer Zweikämpfe (Kroos 72 Prozent, Müller 61), harmonierten gut miteinander, spielten konzentriert und zielstrebig. Unterstützt vom starken defensiven Part (Schweinsteiger und Gustavo) zeigten Kroos und Müller, dass der FC Bayern auch ohne Franck Ribery und Arjen Robben in der Lage ist, Dominanz aufzubauen.

Darin liegt das Luxusproblem für Heynckes. Beide Flügelspieler werden in absehbarer Zeit zurückkehren, Robben laut Heynckes aller Voraussicht nach bereits zum Bundesligaauftakt gegen Borussia Mönchengladbach am kommenden Sonntag. Heynckes lobte Kroos nach dem Spiel ausdrücklich: "Er hat sehr dominant gespielt und war sehr passsicher." Gleichzeitig betonte der Trainer, dass Ribery und Robben "Stammspieler" seien.

Im 4-2-3-1 ist dann nur noch ein Platz für Müller oder Kroos auf der Zehner-Position. Kroos kann, wie in der Nationalmannschaft, auch auf der Doppelsechs spielen; von dieser Variante hält Heynckes aber wenig. In der Vorbereitung wurde ausschließlich in der Offensive eingesetzt, meistens zentral hinter der Spitze. Müller hat sich in den letzten beiden Jahren unter Louis van Gaal auf der Zehn als "Raumdeuter" (Müller über sich selbst) etabliert und gut mit Robben und Ribery harmoniert. Heynckes hat also die Qual der Wahl.

Eintracht Braunschweig - FC Bayern: Alle Daten

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung