Osnabrück gelingt Sensation gegen den BVB

SID
Dienstag, 27.10.2009 | 22:41 Uhr
Spätestens da war die Sensation perfekt. Benjamin Siegert trifft zum vorentscheidenden 3:1
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Erst der HSV, nun Borussia Dortmund: Der VfL Osnabrück hat zum zweiten Mal hintereinander einen Bundesligisten aus dem DFB-Pokal eliminiert. Der Drittligist besiegte die zwei Klassen höher spielenden Westfalen mit 3:2 (2:0) und steht damit zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte nach 1989/90 im Viertelfinale des nationalen Pokals.

Matchwinner der Norddeutschen war vor 16.130 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Bremer Brücke Mannschaftskapitän Angelo Barletta.

Führung per Fallrückzieher

Der 32 Jahre alte Italiener, zu Saisonbeginn vom FSV Frankfurt nach Osnabrück gewechselt, sorgte mit seinen beiden Treffern in der 37. und 42. Minute für die Vorentscheidung, das dritte Tor gelang Benjamin Siegert (69.) nach einem Alleingang.

Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp kam durch Nuri Sahin (55.) und Lucas Barrios (90.+6) nur noch zu ihren Anschlusstreffern.

Der Drittligist ganz abgezockt

Obwohl spielerisch meist unterlegen, verdiente sich das Team von Coach Karsten Baumann den Erfolg durch großen Einsatz und nimmermüden Kampfgeist.

Die Dortmunder waren zwar insbesondere über weite Strecken der ersten Halbzeit absolut spielbestimmend, versäumten es jedoch durch allzuviel Lässigkeit, sich klare Torchancen herauszuspielen.

Dies rächte sich bereits in den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel, als die Platzherren gleich ihre beiden ersten Einschussmöglichkeiten zur zu diesem Zeitpunkt überraschenden 2:0-Führung nutzten.

Party an der Bremer Brücke

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die von den rund 3000 mitgereisten BVB-Fans erwartete totale Offensive des ehemaligen Europapokalsiegers weitgehend aus.

Der Drittliga-Fünfte konnte sich sogar in der zweiten Halbzeit, getragen vom Publikum, spielerisch verbessern und ließ selbst in der Schlussphase kaum konditionelle Mängel erkennen.

In ihrer Verzweiflung versuchte es der Favorit in der Schlussviertelstunde mit der Brechstange, der VfL hielt jedoch gut dagegen.

Finanziell war Osnabrück ohnehin der große Sieger: die Achtelfinalpartie gegen den BVB spülte den Osnabrückern rund 650. 000 Euro in die Vereinskasse.

Barletta der Mann des Abends

Doppel-Torschütze Barletta, der ausgerechnet in diesem Pokalschlager seine ersten beiden Pflichtspieltore für seinen neuen Arbeitgeber erzielte, sowie Mittelfeldspieler Björn Lindemann waren die stärksten Akteure bei den Gastgebern.

Aus dem Team des Bundesliga-Zehnten ragten lediglich Sahin sowie mit Abstrichen Abwehrspieler Mats Hummels heraus.

VfL Osnabrück - Borussia Dortmund: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung