Starke Bayern verprügeln miserable Frankfurter

Von Thomas Gaber/Tobias Hock
Mittwoch, 28.10.2009 | 22:27 Uhr
Der FC Bayern München feierte den höchsten Sieg in Frankfurt in der Vereinsgeschichte
© Getty
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
FIFA Club World Cup
Casablanca -
Urawa
FIFA Club World Cup
Gremio -
Pachuca
Coupe de la Ligue
Toulouse -
Bordeaux
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV Eindhoven
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian – Glasgow Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo Funchal
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
Saint-Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Strasbourg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennaiyin -
Kerala Blasters
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheff Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
Roma
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Der FC Bayern München steht nach einem souveränen 4:0 (3:0)-Sieg bei Eintracht Frankfurt im Viertelfinale des DFB-Pokals. Miroslav Klose (14./19.), Thomas Müller (29.) und Luca Toni (52.) schossen die Tore für die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal.

Die Eintracht lieferte vor 51.500 Zuschauern in der ausverkauften Frankfurter Arena eine desaströse Leistung ab und verlor auch in der Höhe verdient.

"Ich bin ein sehr zufriedener Coach, weil wir unsere Chancen verwertet und ein sehr gutes Spiel gezeigt haben. Besonders gut haben Müller und Tymoschtschuk auf den Außenbahnen gespielt - viel besser als zuletzt. Sehr zufrieden bin ich auch mit Klose, der sehr schlau gespielt hat", sagte van Gaal.

Michael Skibbe war dagegen restlos bedient. "Der Qualitätsunterschied hat sich von der ersten bis zur letzten Minute gezeigt. Wir sind natürlich alle sehr enttäuscht und restlos bedient, dass wir es nicht geschafft haben, die Bayern mehr zu fordern. Über weite Strecken war ein deutlicher Klassenunterschied zu sehen. Man kann auch sagen, das ganze Spiel ist krumm gelaufen", so der Eintracht-Trainer.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Frankfurt im Vergleich zum 1:2 in der Bundesliga mit zwei Änderungen. Markus Steinhöfer spielt für Selim Teber im rechten Mittelfeld und Martin Fenin ersetzt Nikos Liberopoulos im Angriff.

Bei den Bayern spielt der wiedergenesene Edson Braafheid hinten links für Danijel Pranjic. Bastian Schweinsteiger übernimmt wieder die Zehner-Rolle, Müller spielt links.

9.: Freistoß van Bommel, 40 Meter vor dem Eintracht-Tor. Der Ball segelt ans linke Fünfer-Eck. Da steht van Buyten völlig frei und köpft die Pille ans Außennetz.

13.: Müller dreht sich 20 Meter, zentrale Position, um Franz und zieht ab. Einen halben Meter rechts vorbei.

14., 0:1, Klose: Van Bommel marschiert durchs Mittelfeld, Frankfurt hält es nicht für nötig, anzugreifen. Van Bommel chippt den Ball wie ein Golfspieler auf den startenden Klose. Nikolov zögert, kommt dann doch raus, doch Klose lupft die Kugel lässig über den Keeper ins Netz.

16.: Am linken Strafraum-Eck ist Müller frei durch, haut die Kugel aber überhastet neben den linken Pfosten. Den muss er in die Mitte spielen oder weitergehen.

19., 0:2, Klose: Ganz links außen vernascht Müller Franz wie einen Schuljungen und spielt an den Strafraum zurück auf Klose. Der legt sich die Kugel auf rechts und haut sie humorlos ins linke Eck. Erster Klose-Doppelpack seit neun Monaten.

29., 0:3, Müller: Unfassbar! Franz hat einen Rückpass auf Nikolov vor, trifft den Ball aber maximal mit dem großen Zeh. Klose schnappt sich den Ball und legt quer auf den mitgelaufenen Müller. Der schiebt die Kugel ins leere Tor.

Halbzeit-Fazit: Hellwache Bayern überrennen desaströse Frankfurter. Das 0:3 ist noch schmeichelhaft für die Eintracht.

52., 0:4, Toni: Super Aktion von Müller. Der Youngster spitzelt Franz den Ball weg, tanzt ihn links außen aus und flankt punktgenau in den Strafraum. Am zweiten Pfosten köpft Toni aus sieben Metern in den rechten Winkel.

71.: Pranjic mit Freistoß-Flanke von links auf den zweiten Pfosten. Toni köpft zurück und Badstuber zieht aus elf Metern volley ab. Nikolov hält stark im kurzen Eck.

82.: Flanke von rechts durch Ochs. Zehn Meter vor dem Tor überspringt Liberopoulus Lahm und köpft Zentimeter rechts vorbei.

Fazit: Die Partie war nach 45 Minuten entschieden. In Hälfte zwei gab es kaum Höhepunkte. Völlig verdienter Sieg der Bayern.

Der Spieler des Spiels: Miroslav Klose. Schon nach wenigen Sekunden war abzusehen, dass Klose in Frankfurt viel vorhatte. Zwei Mal rannte er in Laufduellen seinem Gegenspieler davon und eroberte so den Ball für die Bayern. Das erste Tor war klasse, das zweite Formsache. Klose war spritzig, spielfreudig, ging weite Wege und haute sich in jeden Zweikampf. Ein richtig starker Auftritt des Nationalstürmers.

Die Gurke des Spiels: Maik Franz. Ein Abend zum Vergessen für die personifizierte Aggression. Franz verlor jeden Zweikampf, stand eigentlich immer falsch, ließ sich vor dem 0:2 von Müller wie der Klassenclown im Schulhof rumschubsen, "bereitete" Müllers 3:0 vor und wusste auch vor Müllers Flanke vor dem 0:4 nicht, wie ihm geschieht. Zu Franz' Ehrenrettung: Abgesehen von Torhüter Nikolov bewarben sich alle Frankfurter für die Gurke.

Die Pfeife des Spiels: Thorsten Kinhöfer hatte mit der fairen Partie keine Probleme, hätte aber Bajramovic und/oder Chris wegen der Vielzahl ihrer Fouls in der ersten Halbzeit mit Gelb verwarnen müssen.

Die Lehren des Spiels: Die Bayern kamen in dieser Saison schon des Öfteren den van Gaal'schen Vorstellungen vom Fußball nahe. Gegen Wolfsburg, in Dortmund, gegen Juventus. In Frankfurt setzten die Münchner nach Wochen des Gewürges wieder mal eine Duftmarke. Hochkonzentriert, zielstrebig, mit Elan und Spielfreude beherrschten die Bayern Frankfurt nach Belieben.

Van Bommel gab einen starken Chef-Antreiber, Müller wirbelte auf links und Klose holte sich jede Menge Selbstvertrauen. Die Fehler der Frankfurter - und davon gab es viele - wurden zu zwei frühen Toren genutzt. Nach 30 Minuten nahmen die Bayern das Tempo raus und hatten das Geschehen dennoch total im Griff.

Teilweise war es bizarr, was sich auf dem Rasen abspielte. Eine derart schlechte Eintracht hat es seit Jahren nicht gegeben - und das in einem DFB-Pokalspiel gegen den FC Bayern. Frankfurt spielte völlig absurde Pässe, ging naiv in die Zweikämpfe und machte haarsträubende individuelle Fehler am laufenden Band.

Ohne Mumm und einen Hauch von Gegenwehr ließ die Eintracht das Geschehen über sich ergehen. Die Leistung war desaströs und einer Bundesliga-Mannschaft nicht würdig.

Ob die Bayern die Kurve bekommen haben, wird sich in den kommenden drei Spielen zeigen. Die Gegner heißen VfB Stuttgart, Girondins Bordeaux und Schalke 04.

Frankfurt - Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung