Cottbus - Mönchengladbach 3:0

Fohlen schlagen sich selbst k.o.

SID
Dienstag, 23.09.2008 | 21:34 Uhr
cottbus, gladbach, mönchengladbach
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Zwölf Jahre nach dem Sensations-Durchmarsch bis ins Endspiel steht Energie Cottbus wieder in einem DFB-Pokal-Achtelfinale.

Das Bundesliga-Schlusslicht kämpfte in der zweiten Runde des nationalen Cup-Wettbewerbes durch gleich drei Elfmeter-Tore Borussia Mönchengladbach mit 3:0 (1:0) nieder - und darf nun nochmals von einem Wunder wie in der Saison 1996/97 träumen.

Damals waren die Lausitzer als Drittligist erst im Finale am VfB Stuttgart gescheitert. Mit drei äußerst ungeschickt verursachten Elfmetern setzten sich die Gäste praktisch selbst k.o.: Der Bulgare Dimitar Rangelow (42.) und der Albaner Ervin Skela (73., 89.) ließen sich die Einladung vom Punkt nicht entgehen.

"Das war Drittliga-Niveau", schimpfte Gladbachs Kapitän Oliver Neuville.

Borussia baut auf Konter

Vor nur 9805 Zuschauern im Cottbuser Stadion der Freundschaft war beiden Bundesliga-Kellerkinder das mangelnde Selbstbewusstsein nach dem schwachen Meisterschafts-Start in vielen Szenen anzusehen.

Die Borussia, in der Liga auswärts noch ohne jeden Punktgewinn, zog sich weit in die eigene Hälfte zurück und hoffte auf Konterchancen durch Marko Marin und Oliver Neuville.

Doch bis auf zwei zaghafte Schuss-Versuche der beiden Nationalspieler brachte der dreifache DFB-Pokalsieger so gut wie nichts zustande. Energie bestimmte die Partie, obwohl auch das Spiel der Cottbuser durch Fehlpässe und Ballverluste immer wieder ins Stocken kam.

Prasnikar lässt rotieren

Energie-Trainer Bojan Prasnikar hatte im Vergleich zum jüngsten 1:1 in der Liga auf drei Positionen seine Startelf verändert, auch Kollege Jos Luhukay brachte nach dem 0:1 gegen Hertha drei neue Kräfte. Einer der neuen Cottbuser war dann auch an der Führung maßgeblich beteiligt.

Nach Pass von Ervin Skela, der trotz einer Leisten-Blessur spielen konnte und mit einem Freistoß das erste Achtungszeichen setzte (17.), stoppte Gladbachs Tobias Levels mit einem dummen Foul Ivica Iliev. Ranglow ließ sich die Chance vom Elfmeterpunkt nicht nehmen.

Callsen-Bracker leitet Pleite ein

Nach der Pause mussten die Gäste ihr Defensiv-Konzept aufgeben - und die Partie gewann an Fahrt und Spannung. Elfmeter-"Vorbereiter" Iliev, im Sommer nach mehreren Monaten Fußball-Pause nach Cottbus geholt, zielte aus 13 Metern genau auf Torhüter Christofer Heimeroth.

Auf der Gegenseite köpfte Sascha Rösler für die insgesamt vor allem in der Offensive viel zu harmlosen Gäste über das Energie-Tor.

Den K.o. versetzten sich die Gladbacher dann selbst: Jan-Ingwer Callsen-Bracker verlor erst den Ball an Rangelow und verursachte dann ungeschickt auch noch einen weiteren Elfmeter, den Skela sicher verwandelte.

Und als Heimeroth nochmals den durchgebrochenen Rangelow foulte, ließ der Albaner sein zweites Tor folgen.

Alle Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung