Augsburg - Leverkusen 0:2

Leverkusen unspektakulär weiter

SID
Dienstag, 23.09.2008 | 22:51 Uhr
augsburg, leverkusen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bayer Leverkusen ist mit spielerischer Leichtigkeit erstmals nach fünf Jahren wieder ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Der Tabellenfünfte der Bundesliga löste seine Zweitrunden-Aufgabe beim Zweitligisten FC Augsburg mit einem ungefährdeten 2:0 (1:0)-Erfolg.

Nationalspieler Stefan Kießling brachte Leverkusen vor 11 117 Zuschauern im Rosenau- Stadion in der 36. Spielminute mit einem sehenswerten Volleyschuss aus 33 Metern auf die Siegerstraße. Für die Entscheidung sorgte Arturo Vidal in der 79. Minute mit einem Abstauber-Tor.

Im Gegensatz zur Saison 1993/94, als die Leverkusener als amtierender Pokalsieger erst im Elfmeterschießen die Achtelfinal- Hürde in Augsburg gemeistert hatten, kamen bei der Neuauflage am Sieg der Werkself nie Zweifel auf.

Spielerische Überlegenheit

Das Team von Trainer Bruno Labbadia, der keine Stammkräfte schonte, hatte in der ersten Hälfte gegen die fast ängstlich agierenden Augsburger gefühlte 95 Prozent Ballbesitz.

Nach zwei vergebenen Chancen von Torjäger Patrick Helmes (20./24.) dauerte es allerdings länger als nötig, bis das erste Tor fiel: Nach einer Kopfballverlängerung von Helmes überlistete Kießling mit seinem feinen Volleyschuss den einige Meter vor seinem Kasten stehenden weißrussischen Nationaltorwart Wassili Chomutowski.

Viel Wille, wenig Ertrag

Die Augsburger starteten etwas mutiger in Durchgang zwei. Michael Thurk prüfte Bayer-Schlussmann René Adler mit einem Flachschuss (48.).

Der auf mehreren Positionen Mannschaft von Trainer Holger Fach fehlten jedoch bei allem kämpferischen Aufwand die spielerischen Mittel und auch die individuelle Klasse, um die Bayer-Defensive ernsthaft in Gefahr bringen zu können.

Die Leverkusener beschränkten sich lange auf Ergebnis-Verwaltung, erst nach einem Freistoß machte Vidal auf Kopfball-Vorlage von Simon Rolfes alles klar.

In der Schlussphase hatte der Augsburger Andrew Sinkala Pech mit einem Kopfball an die Latte (84.).

Alle Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung