Bayer 04 Leverkusen und der Hamburger SV stehen im Fokus

Pokal als Chance zur Krisentherapie

SID
Montag, 24.10.2016 | 20:53 Uhr
Der Hamburger SV steht in der Bundesliga auf einem Abstiegsplatz
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Heilsame Therapie oder schmerzhafter Tiefschlag? Einzug ins Achtelfinale oder die nächste Eskalationsstufe? Im DFB-Pokal erhalten die Krisenklubs des deutschen Fußballs die Chance, zumindest für einige Stunden die großen Sorgen ein Stück weit zu verdrängen.

Insbesondere der schwer wankende Hamburger SV und Bayer Leverkusen nach der Pöbel-Affäre um Trainer Roger Schmidt müssen gegen zwei Drittligisten ohne Wenn und Aber siegen - sonst droht die Situation noch einmal deutlich an Explosivität zu gewinnen.

"So eine sportliche Krise gab es in der Bundesliga-Geschichte des HSV noch nie", sagte Aufsichtsrats-Chef Karl Gernandt (56) vom HSV der Bild-Zeitung nach dem 0:3 gegen Eintracht Frankfurt und richtete vor dem Auftritt beim Halleschen FC am Dienstag (20.45 Uhr im LIVETICKER) eine unmissverständliche Botschaft an seine Profis: "Ich erwarte eine Reaktion, unsere Spieler müssen deutliche Zeichen setzen."

Moderater geht es noch in Leverkusen nach dem nächsten Rückschlag gegen 1899 Hoffenheim (0:3) und dem erneuten Fehltritt von Trainer Schmidt zu. Der mächtige Sportdirektor Rudi Völler versuchte die Pöbeleien seines wichtigsten Angestellten kleinzureden. Doch klar ist auch: Der bisherige Platz elf in der Liga und die negative Außendarstellung können dem früheren Teamchef der deutschen Nationalmannschaft nicht schmecken. Schmidt muss Argumente für seine Arbeit liefern - und zwar möglichst rasch.

"Noch keine Konstanz"

Der Einzug ins Achtelfinale im Duell bei den Sportfreunden Lotte am Dienstag (18.30 Uhr im LIVETICKER) ist fest eingeplant, eine Pleite würde die Position des Chefcoaches schwächen. "Wir haben noch keine Konstanz nachgewiesen", sagte Schmidt am Montag: "Wir wissen aber auch, wie wir aus schwierigen Situationen wieder herauskommen."

Der Trainer kann dabei zunächst aber nur zuschauen. Schmidt wurde als Wiederholungstäter am Montag vom Sportgericht des DFB für seinen flegelhaften Auftritt gegenüber dem Hoffenheimer Trainerkollegen Julian Nagelsmann für zwei Spiele gesperrt. Er fehlt damit seiner Mannschaft in Lotte.

Auch drei Kellerkinder der zweiten Liga lechzen nach Linderung der sportlichen Sorgen. Während Arminia Bielfeld, das bei Dynamo Dresden antritt, bereits mit der Entlassung von Chefcoach Rüdiger Rehm die "Notbremse" gezogen hat, ist bei 1860 München Kosta Runjaic noch im Amt. Doch angesichts von Tabellenplatz 15 und der größtenteils schwachen Leistungen könnte der Pokal-Auftritt schon die letzte Chance für den 45-Jährigen sein. Die Partie beim Liga-Konkurrenten Würzburger Kickers wird zeitgleich zum Duell der Arminia angepfiffen.

"Wir kämpfen, bis der Arzt kommt"

Im Anschluss daran tritt der FC St. Pauli gegen den Bundesliga-Überraschungsklub Hertha BSC an - und scheint dabei auf dem Papier chancenlos. Nach nur fünf Punkten aus zehn Spielen leuchtet die Rote Laterne des Bundesliga-Unterhauses weiter auf dem Kiez. Sportdirektor Thomas Meggle sieht sich allerdings trotz der erschreckenden Bilanz von fünf Punkten aus zehn Saisonspielen noch nicht zum Handeln gezwungen und steht zu Trainer Ewald Lienen.

Der 62-Jährige fordert von seinem verunsicherten Team einen leidenschaftlichen Auftritt gegen den klaren Favoriten aus der Hauptstadt und redete sich bei der Pressekonferenz so richtig in Rage. "Wir müssen kämpfen, bis der Arzt kommt", sagte Lienen und forderte von der Mannschaft, die eigenen Fehler auszubügeln: "Wir müssen kollektiv alles geben - läuferisch und kämpferisch." Und damit einen ersten Schritt aus der Krise machen.

Alle Infos zum DFB-Pokal in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung