Stuttgarter Trainer vor Pokal-Fight

Kramny: "Bin kein Defensiv-Trainer"

Von SPOX
Dienstag, 09.02.2016 | 11:24 Uhr
Mit Jürgen Kramny scheint Stuttgart den richtigen Mann für den Trainerposten gefunden zu haben
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Am Dienstagabend spielt Kevin Großkreutz im DFB-Pokal erstmals gegen seine alten Kollegen von Borussia Dortmund (20.30 Uhr im LIVETICKER). Im Interview mit Sport 1 zeigte sich Stuttgarts Trainer Jürgen Kramny dennoch überzeugt, dass der Ur-Borusse nicht überdreht: "Das glaube ich nicht. Das ist Vorfreude pur bei Kevin. Er hat bisher sehr gut für uns gespielt. Ich muss den Jungen nicht bremsen."

Doch nicht nur Großkreutz freut sich auf die anstehende Partie im Pokal. Nach zuletzt vier Siegen in Folge geht der VfB mit breiter Brust ins Spiel gegen den Favoriten. "Die Situation gerade ist natürlich für uns alle wohltuend", so Kramny: "Die Leute in der Stadt sind glücklich und stolz, dass der VfB wieder positivere Ergebnisse erzielt."

Nach dem missglückten Experiment mit Alexander Zorniger, scheinen die Schwaben mit Kramny den richtigen Mann für den Trainerposten gefunden zu haben.

Vor allem offensiv zeigte der VfB unter dem neuen Coach ansprechende Leistungen. "Ich bin kein Defensiv-Trainer. Gegen Braunschweig haben wir drei Tore erzielt, gegen Wolfsburg drei, in Köln drei, gegen Hamburg zwei und in Frankfurt vier Tore. Das ist alles andere als defensiv", beschrieb der Coach.

"Sicherheit und Vertrauen"

Das Hauptaugenmerk habe er trotzdem darauf gelegt, "der Mannschaft Sicherheit zu geben und Vertrauen zu entwickeln". Vorgänger Zorniger wurde speziell die Anfälligkeit in der Abwehr angekreidet. Kramny: "Grundsätzlich hat jeder Trainer etwas andere Ansätze. Und man muss ehrlicherweise sagen, dass auch viel Pech dabei war, als am Anfang der Saison die Ergebnisse ausgeblieben sind."

Mittlerweile liegt der VfB auf Tabellenrang 12 - auch dank Daniel Didavi. Der Offensivmann stach in den letzten vier Bundesliga-Partien mit vier Treffern heraus und bescherte seinem Team damit wertvolle Punkte. "Er macht Tore wie selten zuvor und kann noch einige drauf packen", lobte Kramny.

Alles zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung