Wölfe ohne Angst vor Fünferpack-Lewy

SID
Montag, 26.10.2015 | 14:28 Uhr
Robert Lewandowski erzielte im Hinrundenspiel der Bundesliga fünf Tore gegen Wolfsburg
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Der VfL Wolfsburg kämpft um seine letzte Titelchance, für Bayern München soll der Traum vom Triple nicht frühzeitig platzen: Das vorweggenommene Finale zwischen dem Pokalsieger und dem Meister am Dienstag (20.30 Uhr im LIVETICKER) ist voller Brisanz, auch wenn der Kracher ungewohnt früh kommt.

"Ich hätte gegen sie lieber erst im Finale gespielt", gestand Wolfsburgs Manager Klaus Allofs dem SID. Für den 58-Jährigen hatte Ski-Rennfahrer Felix Neureuther als Losfee kein glückliches Händchen bewiesen: "Wenn entweder der Meister oder der Titelverteidiger in der zweiten Runde ausscheiden muss, ist das schade für den Wettbewerb."

"Das ist wie ein Finale", meinte indes Pep Guardiola. Der Bayern-Coach wollte auch angesichts des Top-Duells keine Fragen mehr zu seiner Person beantworten. "Wolfsburg ist wichtiger", sagte der Spanier und entgegnete Fragen zu seinem im Sommer auslaufenden Vertrag mit den Worten: "Ich werde darauf nicht antworten. Ich habe keinen Bock mehr darauf."

Die letzten Duelle der beiden Top-Teams hatten es in sich. Wolfsburg triumphierte im Supercup, die Bayern überragten in der Liga und gewannen vor vier Wochen 5:1. Alle Tore erzielte Robert Lewandowski - innerhalb von neun Minuten.

Keine Kaninchen

"Das Thema ist noch präsent, aber nicht im negativen Sinne. Wir haben deshalb keine schlaflosen Nächte", sagte Allofs. Die Abwehrspieler wüssten jetzt aber, "wie sie es besser machen können".

In den letzten drei Jahren erreichten beide Teams immer das Halbfinale, nun soll für eine Mannschaft schon in Runde zwei Schluss sein. Ein komisches Gefühl.

Und Wolfsburg müsste im Falle einer Niederlage wohl auch alle Hoffnungen auf einen Titel begraben, denn in der Champions League und in der Meisterschaft scheinen die Trauben in dieser Spielzeit zu hoch zu hängen. "Wir sind nicht der Favorit. Aber wir sind auch nicht die Mannschaft, die wie das Kaninchen vor der Schlange agiert", sagte Trainer Dieter Hecking, der alle Spieler an Bord hat.

Robben wieder in der Startelf?

Favorit sind die Rekord-Bayern, die in der Liga am Wochenende gegen Köln ihren 1000. Sieg feierten und mit Abstand die Tabelle anführen. Ein Aus darf sich die Elf von Guardiola jedoch nicht erlauben, auch wenn der Coach die Bedeutung herunterschraubte.

"Wenn wir das Triple verlieren, tut es mir leid, aber dann wird Bayern München es im nächsten Jahr noch einmal probieren. Für mich ist das Triple - pff!" Letztmals scheiterte der Rekordmeister im Jahr 2000 in der 2. Pokalrunde, als man beim 1. FC Magdeburg im Elfmeterschießen unterlag.

Bei den Bayern blieb fraglich, ob Robben wieder von Beginn an aufläuft. "Er kennt seinen Körper am besten und weiß, wann er fit ist", sagte sein Coach. Beim VfL dürfte Daniel Caligiuri nach seinem Siegtor gegen Darmstadt wieder in der Startelf stehen.

Freude und Selbstvertrauen für die VW-Stadt

Für die Niedersachsen war die 2. Runde letztmals 2011 Endstation, als man bei RB Leipzig 2:3 unterlag.

Die Wölfe siegten zuletzt dreimal in Folge und sorgten in der VW-Krise für einige Lichtblicke in Wolfsburg. "Mannschaften sind auch dafür da, den Menschen in ihren Städten Freude und Selbstvertrauen zu geben", meinte Allofs.

Ob auch der neue VW-Chef Matthias Müller wie gegen die PSV Eindhoven in der Champions League am Dienstag wieder auf der Tribüne sitzt, wusste Allofs nicht: "Das hängt sicher von seiner Terminlage ab."

Alles zum DFB-Pokal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung