Wegen DFB-Pokal-Ausschluss

Dresden und DFB im Gespräch

SID
Dienstag, 15.10.2013 | 17:32 Uhr
Beim Pokalspiel in Hannover kam es zu Ausschreitungen von Dynamo-Fans
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Im Streit um den Ausschluss aus dem DFB-Pokal bewegen sich Zweitligist Dynamo Dresden und der Deutsche Fußball-Bund offenbar aufeinander zu.

Der DFB bestätigte dem Sport-Informations-Dienst am Dienstag laufende Gespräche beider Parteien, in denen es auch um weitere Verfehlungen der Dynamo-Fans aus der Vergangenheit gehen soll.

"Es gibt Gespräche zwischen dem Kontrollausschuss und Dynamo Dresden über die laufenden Verfahren", sagte der für Rechtsfragen zuständige DFB-Vizepräsident Rainer Koch dem SID: "Es gibt ein großes Interesse daran, zukunftsorientiert vorzugehen und die Rechtsstreitigkeiten mit Dynamo zu beenden."

Ein von der Bild-Zeitung geschildertes angebliches "Friedensangebot" kommentierte Koch jedoch nicht. Laut diesem würde der DFB bei einem Verzicht Dynamos auf weitere Rechtsmittel gegen den Pokal-Ausschluss sowie einer Einmalzahlung in Höhe von 30.000 Euro auf die weitere Strafverfolgung der vergangenen Fan-Delikte verzichten. Zudem würde Dresdens Vorstrafenregister komplett gelöscht, sodass der achtmalige DDR-Meister nicht mehr als Wiederholungstäter eingestuft würde.

Gang vor Zivilgericht weiter offen

"Ein Umdenken muss erlaubt sein. Oftmals haben Abrüstung und ein wechselseitiger Vertrauensvorschuss am Ende mehr gebracht", hatte Geschäftsführer Christian Müller in der vergangenen Woche gesagt. Dynamo hält sich den Gang vor ein Zivilgericht aber weiter offen.

Vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt/Main könnte Dynamo einen Antrag auf Aufhebung des Urteils stellen. Dresden war nach Ausschreitungen im Zweitrundenspiel bei Hannover 96 im Oktober 2012 als Wiederholungstäter vom Pokalwettbewerb 2013/14 ausgeschlossen worden. Zuletzt hatte der Verein eine Fristverlängerung für den Gang zum OLG bis zum 31. Oktober erwirkt.

Die SG Dynamo Dresden im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung