DFB-Pokal-Viertelfinale: Duisburg - K'lautern

FCK mehr als nur eine Episode für Sasic

SID
Mittwoch, 26.01.2011 | 10:56 Uhr
Den 1. FC Kaiserslautern und den jetzigen MSV Duisburg Trainer Milan Sasic verbindet immer noch einiges
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Für Trainer Milan Sasic vom MSV Duisburg ist das DFB-Pokalspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern von besonderer Bedeutung. Noch immer erhält er Briefe von FCK-Fans. Sie haben nicht vergessen, dass der Coach die Roten Teufel einst vor dem Sturz in die Drittklassigkeit bewahrt hat.

Milan Sasic gilt als knallharter Fußball-Trainer. Er verlangt unbedingte Disziplin, Einsatz und Durchsetzungsvermögen von seinen Profis beim MSV Duisburg - und hat damit Erfolg. Doch vor dem Pokalviertelfinale gegen seinen Ex-Klub 1. FC Kaiserslautern (18.45 Uhr im LIVE-TICKER) wird er fast ein wenig sentimental, denn seine Trainerstation auf dem Betzenberg war für den Kroaten weit mehr als nur eine Episode.

"Ich habe in Kaiserslautern eine schöne Zeit gehabt und auch heute noch viele Freunde dort", sagt Sasic und verfolgt interessiert die Entwicklung der Roten Teufel im Fußball-Oberhaus: "Das ist sehr schön, und ich freue mich vor allem für die Zuschauer über das, was in Kaiserslautern jetzt passiert."

In Kaiserslautern haben ihn die vielen Fans rund um das Fritz-Walter-Stadion nicht vergessen. Auch fast zwei Jahre nach seinem Abschied als FCK-Trainer im Mai 2009 gilt der mitunter knorrige Sasic als der Mann, der den Traditionsklub vor drei Jahren vor dem Abstieg in die 3. Liga bewahrt hat.

Sasic macht Unmögliches möglich

Im Februar 2008 hatte er die Nachfolge des Norwegers Kjetil Rekdal bei den Pfälzern angetreten und das unmögliche Erscheinende möglich gemacht: den Klassenerhalt.

So ist das Wiedersehen mit dem FCK ein emotionaler Moment für Sasic, der vor seinem Engagement in der Pfalz gemeinsam mit dem heutigen FCK-Vorstandsvorsitzenden Stefan Kuntz als Manager die TuS Koblenz in die 2. Liga geführt hatte.

"Es geht doch nicht um meine Person, sondern um ein Pokalspiel zwischen einem Zweitligisten und einem Erstligisten. Jeder möchte doch ins Finale. Und deswegen ist es etwas Besonderes", sagte er im kicker. Sein Ansehen in Kaiserslautern ist durchaus bemerkenswert. "Ich bekomme noch viele Briefe von FCK-Fans, die mir Glück wünschen", sagte er.

Keine Ressentiments mehr gegenüber Kaiserslautern

Ressentiments aufgrund der Umstände der Trennung im Frühjahr 2009 hegt Sasic, der einst aus den Wirren des jugoslawischen Bürgerkriegs den Weg nach Deutschland fand, nicht.

In Erinnerung geblieben von der viel zitierten Männerfreundschaft zwischen Kuntz und Sasic ist vor allem jene Szene, als beide im Mai 2008 nach dem 3:0-Erfolg über den 1. FC Köln, der den endgültigen Klassenverbleib bedeutete, in inniger Umarmung auf dem Rasen des Fritz-Walter-Stadions standen.

Knapp ein Jahr später war dann das Ende der Ära Sasic auf dem Betzenberg gekommen. Angeblich soll der mitunter recht rüde Umgangston des Trainers mit der Mannschaft auch ein Grund der vorzeitigen Trennung gewesen sein. Beide Seiten vermieden es aber bewusst, schmutzige Wäsche zu waschen.

Kaiserslautern weiß um die Stärken von Sasic. In der letzten Pokalrunde warfen die Duisburger bereits den Bundesligisten 1. FC Köln aus dem Wettbewerb - die "Roten Teufel" sind also gewarnt.

Der DFB-Pokal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung