Fussball

Van Nistelrooy rettet HSV vor Blamage

SID
Für Ruud van Nistelrooy war es das erste Spiel im DFB-Pokal
© Getty

Der Hamburger SV hat sich in der ersten DFB-Pokalrunde gegen den Torgelower SV Greif nicht mit Ruhm bekleckert. Van Nistelrooy sorgte am Ende für einen dennoch standesgemäßen Erfolg.

Der Hamburger SV schien beim fünftklassigen Torgelower SV Greif lange Zeit vor einer Blamage zu stehen, setzte sich in der ersten Runde des DFB-Pokals am Ende aber doch sicher mit 5:1 (1:1) durch. Überzeugend war die Leistung des Bundesligisten vor 8000 Zuschauern in der restlos ausverkauften Gießerei-Arena eine Woche vor dem Punktspielstart aber keinesfalls.

Ruud van Nistelrooy (34., 65., 67.) war mit drei Treffern der Matchwinner und Retter für die Gäste. Paulo Guerrero (53.) und David Jarolim (81.) trafen außerdem. Zum umjubelten zwischenzeitlichen Ausgleich war Daniel Pankau zwei Minuten vor der Halbzeit erfolgreich.

Zwei Freistoßtreffer vom HSV

Erst im zweiten Durchgang stellten die lange Zeit enttäuschenden Gäste den standesgemäßen Sieg her. Dabei trafen sie allerdings zweimal durch van Nistelrooy und Guerrero mit Freistößen.

Wirklich herausgespielte Torchancen blieben Mangelware. Den lange Zeit mutig mitspielenden Amateuren ging zu Ende der Partie auch zunehmend die Kraft aus. Ein weiteres legendäres Pokal-Aus wie in Eppingen (1974) und Geislingen 1984) konnten die Rothosen so vermeiden

Ohne die drei deutschen WM-Teilnehmer Marcell Jansen (Grippe), Piotr Trochowski (Achillessehnenprobleme) und Dennis Aogo (Ischiasnerv) musste der HSV beim Oberligisten antreten.

Rost verhindert Rückstand

Neuzugang Heiko Westermann führte erstmals in einem Pflichtspiel als neuer Kapitän die Hanseaten auf das Feld. Im Tor stand Routinier Frank Rost, der im Vorfeld das Duell mit Zugang Jaroslav Drobny gewonnen hatte.

Diese Entscheidung zahlte sich bereits in der zweiten Minute aus, als allein Rost einen schnellen Rückstand für den hohen Favoriten verhinderte. Nach einem Befreiungsschlag aus der Torgelower Abwehr tauchte Stürmer Pankau erstmals mutterseelenallein vor dem Tor auf, brachte den Ball aber noch nicht am HSV-Torwart vorbei.

Die Hamburger hatten natürlich mehr Ballbesitz, sie taten sich gegen die sehr konzentriert und mit großem Einsatz verteidigenden Vorpommern aber sehr schwer. Aus dem Mittelfeld fehlten die kreativen Ideen und auf den Außenpositionen konnten sich Jonathan Pitroipa und Mladen Petric kaum einmal durchsetzen.

Guerrero bringt HSV auf Siegerstraße

So hatten die immer mutiger werdenden Greifen bei ihren Kontern im ersten Durchgang die besseren Chancen. In der 12. Minute schoss Christian Beck nach einem Querpass von Pankau zentral über das Tor. In der 32. Minute verpasste der agile Pankau aus halbrechter Position das Tor.

Dieser erneute Warnschuss genügte der wackeligen HSV-Verteidigung um Westermann und Joris Mathijsen aber immer noch nicht. Zwei Minuten vor der Pause konnte sich der wieselflinke 28-Jährige wieder durchsetzen und schloss diesmal sicher an Rost vorbei zum unmjubelten Ausgleich für den Außenseiter ab.

Auch nach der Pause änderte sich an dem Bild zunächst nichts. Torgelow stand sicher in der Abwehr, attackierte die HSV-Spieler sofort und ließ nur wenig konstruktives Aufbauspiel zu. Erst Guerreros direkter Freistoß brachte den HSV auf die Siegerstraße.

Torgelower SV Greif - Hamburger SV: Alle Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung