DFB-Pokal-Halbfinale

Glückloser Thurk sichert Bremen den Sieg

SID
Mittwoch, 24.03.2010 | 15:20 Uhr
Michael Thurk vergab zwei Großchancen auf den Anschlusstreffer
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Augsburgs Mann der Stunde Michael Thurk bleibt im Halbfinale des DFB-Pokals erfolglos - Bremen vollstreckt durch Marko Marin und Claudio Pizarro. Jetzt plant Werder Größeres.

Kaum war das Endspiel des DFB-Pokals erreicht, rief Mesut Özil das nächste große Ziel aus.

"Jetzt werden wir alles dafür geben, um in der Bundesliga noch Platz drei und die Champions League zu erreichen. Wenn wir eine Serie starten, ist alles möglich. So weit ist Bayer Leverkusen nicht weg", sagte der Nationalspieler von Werder Bremen nach dem 2:0 (1:0)-Sieg im Cup-Halbfinale gegen den Zweitligisten FC Augsburg.

Jagd auf Leverkusen

Im Jubelrausch schien den Hanseaten plötzlich alles möglich, selbst eine auf den ersten Blick fast aussichtslose Aufholjagd.

Acht Punkte beträgt der Rückstand auf den Dritten aus Leverkusen - bei nur noch sieben ausstehenden Saisonspielen.

"Wenn man wie wir auf Platz fünf steht, will man auf Rang vier. Und danach auf Platz drei", sagte Sportdirektor Klaus Allofs, und Kapitän Torsten Frings ergänzte: "Wenn eine der Mannschaften vor uns ausrutscht, müssen wir zur Stelle sein."

Dass die Leistung gegen Augsburg über weite Strecken keinen wirklichen Anlass gab, um von derartigen Höhenflügen zu träumen, rückte beinahe ein wenig in den Hintergrund.

Thurk erfolglos

Nach starkem Beginn und dem verdienten Führungstreffer durch Marko Marin (30.) schlichen sich in das Spiel des Titelverteidigers zunehmend Nachlässigkeiten ein.

Hätte Michael Thurk jene Kaltschnäuzigkeit bewiesen, die ihn in der laufenden Zweitliga-Saison schon 21-mal ins Schwarze treffen ließ, wäre Werder wohl in Schwierigkeiten geraten.

Doch der 33-Jährige scheiterte bei besten Möglichkeiten am Innenpfosten (41. ) oder den eigenen Nerven (52.). So konnte Claudio Pizarro mit dem zweiten Tor für Werder (84.) den zehnten Endspieleinzug der Bremer Klubgeschichte besiegeln.

"Wir haben es uns unnötig schwer gemacht und unsere Chancen nicht konsequent genutzt", meinte Özil, der im Vorjahresfinale gegen Leverkusen den einzigen Treffer erzielt hatte: "Das ist natürlich eine schöne Erinnerung. Jetzt werden wir Gas geben, um den Pott am 15. Mai wieder nach Bremen zu holen."

"Wir sind am Limit"

Werder-Trainer Thomas Schaaf nahm seine Mannschaft für ihr nicht immer souveränes Auftreten in Schutz: "Man hat gesehen, dass wir am Limit sind. Wir hatten jetzt zu viele Spiele in kurzer Abfolge."

Dreimal binnen sechs Tagen stand das Team zuletzt auf dem Feld. Am Samstag (15.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) kommt nun der 1. FC Nürnberg.

"Es wird schwierig, bis dahin wieder den Akku voll zu bekommen. Danach haben wir dann wieder einen normalen Wochenrhythmus", sagte Schaaf.

Ein Saisonende wie in der vergangenen Spielzeit soll sich auf keinen Fall wiederholen. Nach den Finaleinzügen in DFB-Pokal und UEFA-Cup habe man "in der Liga fast abgeschenkt", bemängelte Abwehrchef Per Mertesacker rückblickend.

Jetzt wolle man sich alle Optionen offen halten. Für die Europa-League-Qualifikation verfügt man seit dem Sieg gegen Augsburg ohnehin über ein großes Faustpfand.

Augsburg will aufsteigen

Da Schalke 04 und Bayern München, die sich am Mittwoch im zweiten Halbfinale gegenüberstanden, in der Liga klar auf Champions-League Kurs liegen, würde Werder nach momentaner Lage allein die Endspielteilnahme im nationalen Cup zum Einzug ins internationale Geschäft reichen.

Davon ist Augsburg nun wieder sehr weit entfernt. "Natürlich war das DFB-Pokal-Finale unser Traum, aber Werder hat insgesamt verdient gewonnen", sagte FCA-Trainer Jos Luhukay: "Wir haben bisher eine gute Saison gespielt und wollen aufsteigen."

Mertesacker geht bereits davon aus, dass es in der nächsten Spielzeit zwei weitere Duelle mit den Bayern geben wird: "Augsburg steigt auf. Alles andere wäre eine Lüge."

Werder Bremen - FC Augsburg: Alle Daten & Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung