Fussball

Neckarelz wichtiger als Milan und United

SID
Louis van Gaal erzielte als Spieler 26 Tore für Sparta Rotterdam
© Getty

Sie haben zusammen neunmal den Weltpokal gewonnen und gehören zur Creme de la Creme des Weltfußballs - doch für Bayern Münchens Trainer Louis van Gaal ist die kleine SpVgg Neckarelz aus der Verbandsliga wichtiger als der AC Milan, Manchester United oder die Boca Juniors Buenos Aires.

"Das ist unser achtes Testspiel nach dreieinhalb Wochen Vorbereitung. Mehr nicht. Da ist nicht viel zu erwarten. Das Pokalspiel am Sonntag ist wichtiger als Mailand, ManUtd oder Boca", sagte der Niederländer vor dem hochkarätig besetzten Turnier am Mittwoch und Donnerstag in der Münchner Arena, bei dem der deutsche Rekordmeister die drei Spitzenklubs aus Italien, England und Argentinien empfängt.

Am Mittwoch (18.30 Uhr) treffen zunächst die Boca Juniors und ManUtd aufeinander, anschließend der FC Bayern und Milan (20.45 Uhr). Einen Tag später werden die Spiele um Platz drei (18.30 Uhr) und um den Turniersieg (ab 20.45 Uhr/alle Spiele ab 19.25 Uhr live im ZDF) ausgetragen.

Nur Vorbereitung auf den Pokal

Doch für van Gaal ist der Showdown gegen die Topklubs "nur Vorbereitung auf unser Pokalspiel". Dabei treffen die Münchner am Sonntag (17.30 Uhr/live bei Sky) in Sinsheim auf den Sechstligisten Neckarelz. Immerhin will der neue Bayern-Coach die beiden Spiele des Turniers nutzen, "um meine Mannschaft abzustimmen".

Einige seiner Profis werde er deshalb "nicht spielen lassen". Bisher hatte van Gaal in den Testspielen immer fleißig gewechselt. Zu seinen Personalplanungen wollte sich der Niederländer aber noch nicht äußern. Die Kapitänsfrage ("Ich entscheide, wenn ich sicher bin") ließ er genauso offen wie die Torwartfrage ("Beide werden spielen").

Wer wird die Nr. 1?

Ob Jörg Butt oder Michael Rensing in der neuen Saison die Nummer eins ist, soll sich aber spätestens gegen Neckarelz entscheiden. Auch bei der Besetzung der Spielmacherposition ließ sich van Gaal nicht in die Karten schauen.

Als Alternativen für den nach wie vor angeschlagenen Franck Ribery nannte er Thomas Müller, Jose Sosa und Alexander Baumjohann. Nur eines schloss er aus: "Bastian Schweinsteiger ist kein Kandidat für die Nummer zehn."

Ribery, um den es durch Aussagen von Präsident Franz Beckenbauer ('Ihm ist München wurscht´) wieder einmal viel Wirbel gab, wird beim Turnier, im DFB-Pokal und voraussichtlich auch beim Bundesligastart am 8. August in Hoffenheim fehlen.

Olic und Toni sind verletzt

Darüber hinaus muss van Gaal auf die beiden verletzten Stürmer Luca Toni und Ivica Olic verzichten. Entsprechend erwartet der Coach einen holprigen Saisonstart. Doch der Münchner Vorstand hat volles Vertrauen in den 57-Jährigen.

"Es sieht so aus, dass Louis van Gaal so ein Trainer ist, der alles im Griff hat. Es herrscht jetzt vielleicht ein etwas rauerer Ton - aber die Spieler wissen jetzt ganz genau, wo sie stehen. Er macht einen tollen Job. Wir haben allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu schauen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in einem Interview mit dem "Münchner Merkur".

Allerdings mahnte er auch zu Geduld: "Er hat viele Pläne, es kann nicht alles von Montag auf Dienstag klappen."

Die Bayern im Sommer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung