DFB-Pokal

Frankfurt spaziert in zweite DFB-Pokalrunde

SID
Samstag, 09.08.2008 | 21:26 Uhr
© DPA
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Pfullendorf - Eintracht Frankfurt ist problemlos in die zweite Hauptrunde des DFB-Pokals spaziert. Der Bundesligist erledigte die Pflichtaufgabe beim Regionalligisten SC Pfullendorf souverän mit 3:0 (2:0).

Chris mit einem Doppelpack (2./52. Minute) und Nikos Liberopoulus (19.) erzielten vor 7500 Zuschauern in der ausverkauften Alno-Arena die Tore für die Hessen.

 Der viermalige Pokalsieger überstand damit zum achten Mal in Serie die erste Aufgabe und kann auf ein weiteres erfolgreiches Abschneiden in dem Wettbewerb hoffen. Dabei musste die Eintracht nach der Gelb- Roten Karte für Marco Russ (45.) eine Hälfte in Unterzahl spielen.

Schnelle Führung

Acht Tage vor der ersten Bundesligapartie gegen Hertha BSC Berlin wollte der Favorit von Beginn an für klare Verhältnisse sorgen und erwischte den gewünschten Blitzstart. Nach einer Freistoß-Flanke von Faton Toski köpfte Defensivakteur Chris ungedeckt bereits nach zwei Minuten zur Führung ein.

Nur vier Minuten später wiederholte sich der Spielzug, doch der 29 Jahre alte Chris traf nur die Latte. Nach einer Kombination zweier Neuzugänge fiel das 2:0: Markus Steinhöfer flankte in den Strafraum, der Grieche Liberopoulos drückte den Ball mit seinem ersten Pflichtspieltreffer für den Favoriten über die Linie.

Russ fliegt vom Platz

Die unterlegenen Pfullendorfer, in der letzten Saison 17. der Regionalliga Süd, ließen sich trotz des frühen Rückstands nicht einschüchtern und kamen zu einigen Chancen. Die beste vergab Patrick Hagg, der nach einem Fehler von Russ den Pfosten traf (10.). Der Frankfurter Verteidiger musste kurz vor der Halbzeit vom Platz, nachdem er für ein Handspiel seine zweite Gelbe Karte erhalten hatte.

Die Mannschaft von Friedhelm Funkel, der den Erstligisten 2006 ins Finale und 2007 ins Halbfinale geführt hatte, erhöhte nur sieben Minuten nach dem Wechsel durch das zweite Kopfballtor von Chris auf 3:0. Damit war die Partie endgültig entschieden und die Frankfurter schonten in der Folge ihre Kräfte. Aydemir Demir verpasste den Ehrentreffer für den südbadischen Viertligisten (72.).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung