"Man muss mich nicht anstacheln"

Von Für SPOX in Dublin: Stefan Rommel
Samstag, 13.10.2012 | 14:25 Uhr
Marcel Schmelzer (l.) im Duell mit Irlands Aiden McGeady
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Eine sehr ordentliche Leistung auf die Kritik von Joachim Löw: Marcel Schmelzer hat sich beim Sieg in Dublin ein wenig freigeschwommen. Der Linksverteidiger über Löws barsche Worte und Unterstützung aus Dortmund.

Frage: Herr Schmelzer, sind Sie froh, dass Sie die Partie nach dem Trubel der letzten Tage so gut über die Bühne bekommen haben?

Marcel Schmelzer: Ja, natürlich. Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir das schwere Spiel hier in Irland so klar gewinnen konnten. Und dass ich meine Leistung abgerufen habe, freut mich auch sehr. Ich bin der Mannschaft dankbar, die mich die 90 Minuten über sehr gut unterstützt hat.

Frage: Sie kamen sogar zu ihrer ersten Torvorlage. Wie haben Sie die Szene in Erinnerung?

Schmelzer: Ich wollte den Ball zuerst mit der Brust annehmen und dann selbst abschließen. Aber dann kam noch ein Verteidiger dazwischen und es kam zu diesem kleinen Gewusel. Als ich gesehen habe, dass Marco zum Schuss kommt, war ich froh, dass er eins seiner beiden Tore machen konnte.

SPOX-Analyse: Deutschland schießt schwache Iren ab

Frage: Marco Reus wurde davor ausgebuht wegen einer angeblichen Schwalbe. Die beiden Tore dürften genau die richtige Antwort darauf gewesen sein.

Schmelzer: Es ist normal, dass die Fans bei so etwas pfeifen. Aber die wussten genau, dass das ein klarer Elfmeter war. Ich denke, das hat jeder gesehen. Aber Marco ist einfach so ein super Fußballer und es macht unheimlich viel Spaß, mit ihm zusammenzuspielen. Ich bin sehr froh darüber, dass er hier in der Nationalmannschaft vor mir spielt.

Frage: Wie sind Jogi Löws Äußerungen eigentlich bei Ihnen angekommen? Selbst Ihr Präsident beim BVB hat sich daraufhin genötigt gefühlt, da mal anzurufen...

Schmelzer: Dazu möchte ich eigentlich gar nicht so viel sagen. Ich möchte viel lieber über das Spiel reden. Nochmal: Ich bin glücklich darüber, dass wir das Spiel gewonnen haben.

Frage: Aber es war doch sehr außergewöhnlich, dass sich der Bundestrainer in dieser Art äußert. War die Kritik eher Ansporn oder Belastung für Sie?

Schmelzer: Wenn man meinen Werdegang und meine Leistung bei Borussia Dortmund sieht, merkt man, dann man mich nicht anstacheln muss. Sondern dass ich in jedes Spiel mit einhundert Prozent gehe und mein Bestes gebe. Manchmal klappt das auch nicht - aber oft klappt es eben sehr gut.

Frage: Wie sehr haben Sie sich die Kritik denn zu Herzen genommen und an sich rangelassen?

Schmelzer: Das war ja das erste Mal, dass mir so etwas passiert ist. Aber ich habe vor dem Spiel sehr viel Unterstützung von Freunden aus Dortmund und Mannschaftskollegen erfahren. Das hat mir sehr viel Kraft gegeben und geholfen, das Spiel erfolgreich zu gestalten.

Frage: Hat Sie das alles in Ihrer Spielvorbereitung denn irgendwie beeinflusst?

Schmelzer: Überhaupt nicht. Ich kann mich von so etwas auch nicht beeinflussen lassen. Ich muss mich auf das Spiel konzentrieren. Wenn ich mich da beeinflussen lasse, kann ich nicht mein Bestes im Spiel geben. Von daher musste ich das ausblenden und einfach versuchen, mein Spiel durchzuziehen.

Frage: War die Partie jetzt auch eine Art Antwort der Mannschaft auf die vielleicht auch übertriebene Kritik nach dem Österreich-Spiel?

Schmelzer: Ich glaube, dass Irland nur so stark sein konnte, wie wir es eben zugelassen haben. Ich denke schon, dass wir gegen Österreich als Mannschaft nicht gut gespielt haben. Aber trotzdem haben wir da 2:1 gewonnen und das sind wichtige drei Punkte. Man sollte deshalb nicht alles so schlecht reden, wenn man nicht jedes Spiel 4:0 oder 5:0 gewinnt.

Frage: Am Dienstag geht es gegen Schweden. Vor knapp zwei Jahren haben Sie gegen den Gegner Ihr erstes Länderspiel absolviert. Wird es deshalb auch ein besonderes Spiel für Sie?

Schmelzer: Ich freue mich darauf wie auf jedes andere Länderspiel auch. Das wird für uns als Mannschaft das nächste wichtige Spiel. Wir wollen versuchen, die drei Punkte gerade zu Hause in Deutschland zu lassen und unsere Position in der Gruppe weiter zu stärken.

Irland - Deutschland - Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung