"Individuell die beste Mannschaft seit langem"

SID
Dienstag, 30.06.2009 | 14:16 Uhr
Joachim Löw ist seit dem 1. August 2006 Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Bundestrainer Joachim Löw lobt die frischgebackenen U-21-Europameister in höchsten Tönen. Einigen Spielern räumt er Chancen auf die WM in Südafrika ein.

Den Finalsieg der deutschen U 21 sah Bundestrainer Joachim Löw live im Stadion. Nach dem Erfolg spricht er über seine Einschätzungen zum Turnier und die Chancen der frischgebackenen Europameister in der A-Nationalmannschaft.

Frage: Herr Löw, die deutsche U 21 ist zum ersten Mal Europameister. Wie beurteilen Sie diesen Erfolg?

Joachim Löw: Wir freuen uns riesig. Das gibt unserem gesamten Fußball Aufrieb. Und den jungen Spielern werden diese Erfahrungen und dieses Selbstbewusstsein sehr helfen in den nächsten Jahren.

Frage: Wie beurteilen Sie die Leistung der Mannschaft?

Löw: Die ersten Spiele waren fußballerisch sicher nicht das Maß aller Dinge, aber die Mannschaft hat sich gesteigert. Sie ist sehr diszipliniert aufgetreten. Und individuell war das die beste Mannschaft seit langem. Ich war ja einige Tage vor Ort und habe gemerkt, wie fokussiert diese Mannschaft auf das Turnier war. Deshalb hatte ich von Anfang an ein gutes Gefühl. Aber wie sie im Finale die Engländer erst niedergekämpft und dann niedergespielt hat, das war schon toll.

Frage: Welchen Anteil an diesem Erfolg hat Trainer Horst Hrubesch?

Löw: Das war eine Klasseleistung von ihm. Schließlich hat er vor einem Dreivierteljahr eine Mannschaft übernommen, die sich erst in letzter Sekunde qualifiziert hatte. Er hat eine sehr gute Ansprache an die Spieler, sagt klar und deutlich, was er will und geht diszipliniert voran. Er hat den Spielern die Siegermentalität eingeimpft und ihnen den Glauben an sich selbst vermittelt.

Frage: Sie haben Hrubesch vor dem Turnier alle Unterstützung zugesagt und fünf A-Nationalspieler abgestellt. Sehen Sie sich bestätigt?

Löw: Es war für uns von Anfang an klar, dass dieses Turnier eine ganz andere Priorität besitzt als die Asienreise der Nationalmannschaft. Ich wusste, wir riskieren, dass es Kritik gibt. Aber für die jungen Spieler war solch ein Turnier viel wichtiger als diese Reise.

Frage: Mesut Özil war der überragende Spieler im Finale. Wird er sich sehr bald im A-Team festspielen?

Löw: Wenn Mesut sein Potenzial ausschöpft, ist er einfach genial. An solch guten Tagen tut er Dinge, die nur wenige Spieler können. Dann ist er bei jeder Aktion effizient. Seine Pässe in die Tiefe sind genau getimt, besser kann man sie nicht spielen. Er ist noch ein junger Spieler, aber er kann sicher einmal ein Topspieler werden.

Frage: Manuel Neuer hat ein großartiges Turnier gespielt. Sind seine Chance im Vierkampf um das deutsche Tor weiter gestiegen?

Löw: Wir haben uns früh festgelegt, dass er dazugehört. Wir stellen keine Rangfolge auf, aber Manuel gehört die Zukunft. Und in den letzten zwei Monaten ist sein Wert sicher noch einmal gestiegen. Er hat schon bei seinem Debüt bei der Asienreise super gehalten und im Training einen guten Eindruck gemacht. Und was er bei diesem Turnier gehalten hat, war phänomenal. Er war fast unüberwindbar. Außerdem ist er eine starke Persönlichkeit. Er strahlt Ruhe und Kraft aus und das überträgt sich auf die gesamte Mannschaft.

Frage: Nach dem Gewinn der U-19- und der U-17-EM ist der DFB nun im Besitz aller Kontinental-Titel im Juniorenbereich. Wann wird sich dies für das A-Team auszahlen?

Löw: Das ist natürlich ein sehr guter Trend. Aber es gibt auch noch Probleme. Die Mannschaft hat dieses Turnier fast ohne Stürmer bestritten. Und wenn man die U 20 oder die U 19 sieht, da kommt auch nicht viel Qualität und Quantität im Sturm nach. Man müsste es schaffen, dass jedes Jahr Podolskis oder ein Mario Gomez nachrücken.

Frage: Wie viele Spieler dieser U 21 werden wir 2010 bei der A-WM in Südafrika sehen?

Löw: Sie brauchen sicher noch ein bisschen, bis sie beim A-Team entscheidende Rollen spielen können. Diese EM hatte ein gutes Niveau, aber es gab schon noch einen Unterschied zu einer A-EM, vor allem in Bezug auf Tempo und die Intensität. Manche wie Andreas Beck oder Özil haben schon bei uns gespielt, einige andere kommen noch hinzu. Und einige haben sicher noch die Chance, kurzfristig auf den WM-Zug aufzuspringen.

Frage: Wie stehen die Chancen der Innenverteidiger Benedikt Höwedes und Jerome Boateng, die ein überragendes Turnier gespielt haben?

Löw: Beide waren richtig gut. Höwedes steht bei uns ja schon länger unter Beobachtung. Wir hatten einmal eine schwere Phase, da hatten wir in der Innenverteidigung den älteren Christian Wörns und den jungen Per Mertesacker. Nun haben wir Arne Friedrich, Heiko Westermann, Serdar Tasci, Höwedes oder Boateng. Und auch Mats Hummels kann das spielen.

Hrubesch: "Manu hat absolutes Spitzenformat in Europa"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung