Fussball

Falsche Position für Lukas Podolski

Von SPOX
SPOX-Formcheck

Am 11. Juni 2010 findet in Südafrika das Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft statt. Die deutsche Nationalmannschaft hat in der Quali-Gruppe 4 den ersten Platz vor Russland belegt und sich damit für die Endrunde qualifiziert.

Zahlreiche deutsche Profis machen sich Hoffnungen auf eine Teilnahme an den Welttitelkämpfen, jedoch dürfen nur 23 Spieler mit nach Südafrika. Wer darf mit, wer bleibt zuhause? Bis zum Endturnier auf dem schwarzen Kontinent bewertet SPOX wöchentlich die Chancen der 30 potenziellen Kandidaten.

 

Wie kommt die Bewertung zustande? Hier geht's zur Erklärung!

 

 

Cacau: Gegen Sevilla wie immer sehr bemüht und viel unterwegs, aber zuweilen auch mit großem Aktionismus in seinem Spiel. Ganz schwach: seine Abschlüsse. Zog sich nach knapp einer Stunde einen Muskelfaserriss im Hüftdrehmuskel zu und musste raus. Fehlte somit gegen Hannover.

Fazit: Löw schätzt an Cacau seine spielerischen Fähigkeiten als Alternative zu den Abschlussstürmern Klose, Gomez und Podolski. Aber Kießling kratzt an seinem Status.

 

Mario Gomez: Saß gegen Frankfurt 62 Minuten auf der Bank. Beim Ausgleich mit dem entscheidenden Einsatz gegen Keeper Nikolov. Danach allerdings wieder mit unglücklichen Aktionen, beispielsweise in der 73. Minute, als er eine Flanke völlig falsch einschätzte und eine große Chance verstreichen ließ. Kam in Bordeaux erst nach 78 Minuten für Toni. Daher gilt die Bewertung nur für das Liga-Spiel.

Fazit: Muss sich im Training weiter anbieten und eine Leistungssteigerung erzwingen, um unter van Gaal vom Status des Jokers wegzukommen. Mit seinen Qualitäten aber unverzichtbar für das DFB-Team.

 

Stefan Kießling: Hing gegen Dortmund etwas in der Luft, weil die Anspiele aus dem Mittelfeld oft nicht sauber kamen. Bewegte sich eigentlich ganz gut, kam aber nie in die Nähe eines gefährlichen Torabschlusses. Hatte nur einen Torschuss, gewann aber immerhin 10 seiner 20 Zweikämpfe. Ordentlicher Wert für einen Stürmer.

Fazit: Es bleibt das alte Lied: Kießling rennt, fightet und ackert. Doch trotz seiner immer noch guten Quote in der Liga wird er es nicht leicht haben, in den WM-Kader zu rutschen. Kämpft mit Cacau um die Position als Stürmer Nummer vier. Zumindest solange bis Teamkollege Helmes wieder fit ist.

 

Miroslav Klose: Ließ sowohl in Bordeaux als auch gegen Frankfurt Torgefahr und Durchschlagskraft vermissen. Ciani und Planus hatten in der CL leichtes Spiel gegen ihn. Wurde auch von Chris und Russ im Zaum gehalten, obwohl er die erste Chance im Spiel hatte. Tauchte in der Folge schnell ab. Bestritt nur zwei Zweikämpfe und fiel fast nur auf, wenn er wegen einer Abseitssituation zurückgepfiffen wurde. Zu Recht nach einer Stunde durch Robben ersetzt.

Fazit: Die Bayern haben weiterhin ein Stürmerproblem - und damit auch Jogi Löw. Gomez und Klose befinden sich im Formtief. Dennoch sind beide wichtige Bestandteile der Mannschaft. Und bis Südafrika ist es noch lang.

 

Lukas Podolski: In einem fürchterlichen Derby gegen Gladbach kam auch er nicht in die Partie. Ein Torschuss ist zuwenig für seine Ansprüche. Spielte immerhin einen guten Pass, als er kurz vor der Pause Ishiaku in Szene setzte, der aber kläglich vergab.

Fazit: Muss in Köln immer wieder auf der rechten Außenbahn ran, weil Soldo im Sturmzentrum auf Novakovic und Ishiaku baut. Dort ist er aber zu weit vom Tor weg und kommt nur selten zum Abschluss. Hat den richtigen Rhythmus bei weitem noch nicht gefunden, ist im DFB-Team aber immer da, wenn es drauf ankommt.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung