Das DFB-Team zum Start ins Länderspieljahr im Formcheck: Rückkehr zum Leistungsprinzip?

 
Kritiker fordern, dass Bundestrainer Löw endlich zurück zum Leistungsprinzip finden muss und die formstärksten Spieler aufbietet. Was das für den Auftakt ins neue Länderspieljahr bedeuten würde, zeigt der SPOX-Formcheck des DFB-Kaders.
© getty
Kritiker fordern, dass Bundestrainer Löw endlich zurück zum Leistungsprinzip finden muss und die formstärksten Spieler aufbietet. Was das für den Auftakt ins neue Länderspieljahr bedeuten würde, zeigt der SPOX-Formcheck des DFB-Kaders.
TOR – MANUEL NEUER: Hinkt seit seiner Mittelfußverletzungen seiner Weltklasse-Form hinterher. Patzte im Rückspiel gegen Liverpool, im Vergleich zum Herbst, als jeder Schuss ein Treffer war, aber dennoch verbessert.
© getty
TOR – MANUEL NEUER: Hinkt seit seiner Mittelfußverletzungen seiner Weltklasse-Form hinterher. Patzte im Rückspiel gegen Liverpool, im Vergleich zum Herbst, als jeder Schuss ein Treffer war, aber dennoch verbessert.
MARC-ANDRE TER STEGEN: Bei Barca die unangefochtene Nummer eins und berechtigterweise schon mehrfach in dieser Saison für herausragende Spiele abgefeiert – zuletzt im Clasico Ende Februar gegen Real.
© getty
MARC-ANDRE TER STEGEN: Bei Barca die unangefochtene Nummer eins und berechtigterweise schon mehrfach in dieser Saison für herausragende Spiele abgefeiert – zuletzt im Clasico Ende Februar gegen Real.
KEVIN TRAPP: Hielt im EL-Hinspiel der Frankfurter Eintracht gegen Inter einen Strafstoß und war somit der Garant für das Weiterkommen. Beim 1:0 gegen Nürnberg mit zwei Glanztaten der heimliche Man of the Match.
© getty
KEVIN TRAPP: Hielt im EL-Hinspiel der Frankfurter Eintracht gegen Inter einen Strafstoß und war somit der Garant für das Weiterkommen. Beim 1:0 gegen Nürnberg mit zwei Glanztaten der heimliche Man of the Match.
FAZIT: Geht es nach dem Leistungsprinzip, müsste Löw in den ersten beiden Länderspielen auf ter Stegen setzen. Auf der PK vor dem Serbien-Spiel hielt er sich bezüglich der Torwart-Frage noch bedeckt und wollte am Abend „Gespräche mit allen“ führen.
© getty
FAZIT: Geht es nach dem Leistungsprinzip, müsste Löw in den ersten beiden Länderspielen auf ter Stegen setzen. Auf der PK vor dem Serbien-Spiel hielt er sich bezüglich der Torwart-Frage noch bedeckt und wollte am Abend „Gespräche mit allen“ führen.
ABWEHR – MARCEL HALSTENBERG: Zweikampfstark, gut im Kopfballspiel, spielfreudig mit Offensivdrang. Halstenberg ist nach seinem Kreuzbandriss wieder voll da und hat bereits sechs Torvorlagen in der Liga. Manko: das Passspiel (75,1 Prozent Passquote).
© getty
ABWEHR – MARCEL HALSTENBERG: Zweikampfstark, gut im Kopfballspiel, spielfreudig mit Offensivdrang. Halstenberg ist nach seinem Kreuzbandriss wieder voll da und hat bereits sechs Torvorlagen in der Liga. Manko: das Passspiel (75,1 Prozent Passquote).
THILO KEHRER: Erwischte gegen ManUnited im CL-Achtelfinalrückspiel einen ganz schwachen Tag. Seitdem zweimal nur Reservist bei PSG und auch gegen OM am Samstag wackelig. Über die Saison aber zweikampfstark und sehr passsicher.
© getty
THILO KEHRER: Erwischte gegen ManUnited im CL-Achtelfinalrückspiel einen ganz schwachen Tag. Seitdem zweimal nur Reservist bei PSG und auch gegen OM am Samstag wackelig. Über die Saison aber zweikampfstark und sehr passsicher.
MATTHIAS GINTER: Über weite Strecken der Saison sehr stark und bei der Gladbacher Borussia Abwehrchef einer der besten Bundesliga-Hintermannschaften. Zuletzt angeschlagen (muskuläre Probleme) und ohne Einsatz in Mainz und Freiburg.
© getty
MATTHIAS GINTER: Über weite Strecken der Saison sehr stark und bei der Gladbacher Borussia Abwehrchef einer der besten Bundesliga-Hintermannschaften. Zuletzt angeschlagen (muskuläre Probleme) und ohne Einsatz in Mainz und Freiburg.
JONATHAN TAH: Gilt seit langem als das Innenverteidiger-Juwel schlechthin. Der Bayer-Abwehrspieler schwankt aber immer wieder in seinen Leistungen – so wie gegen Bremen und Max Kruse am Sonntag. Stark im Zweikampf und in der Luft. Manko: Schnelligkeit.
© getty
JONATHAN TAH: Gilt seit langem als das Innenverteidiger-Juwel schlechthin. Der Bayer-Abwehrspieler schwankt aber immer wieder in seinen Leistungen – so wie gegen Bremen und Max Kruse am Sonntag. Stark im Zweikampf und in der Luft. Manko: Schnelligkeit.
LUKAS KLOSTERMANN: Zum ersten Mal dabei und das nicht unverdient. Ist seit seiner Rückkehr nach Kreuzbandriss in Leipzig gesetzt, hat gute Zweikampfwerte und als Rechtsverteidiger immerhin schon drei Tore auf dem Konto. Passquote: ausbaufähig.
© getty
LUKAS KLOSTERMANN: Zum ersten Mal dabei und das nicht unverdient. Ist seit seiner Rückkehr nach Kreuzbandriss in Leipzig gesetzt, hat gute Zweikampfwerte und als Rechtsverteidiger immerhin schon drei Tore auf dem Konto. Passquote: ausbaufähig.
NICO SCHULZ: Der Hoffenheimer ist offensiv ein Gewinn, defensiv durchaus ein Risiko. Das Spiel gegen Stuttgart am Wochenende war quasi „Schulz in a Nutshell“. Nach vorne gut, aber nur 27 Prozent gewonnene Zweikämpfe.
© getty
NICO SCHULZ: Der Hoffenheimer ist offensiv ein Gewinn, defensiv durchaus ein Risiko. Das Spiel gegen Stuttgart am Wochenende war quasi „Schulz in a Nutshell“. Nach vorne gut, aber nur 27 Prozent gewonnene Zweikämpfe.
NIKLAS SÜLE: Passsicher, schnell, zweikampfstark. Süle bringt Top-Leistungen in dieser Saison beim FCB und ist dort Innenverteidiger Nummer eins. Gegen Mainz 05 kaum gefordert, gegen Liverpool phasenweise nicht ganz sattelfest.
© getty
NIKLAS SÜLE: Passsicher, schnell, zweikampfstark. Süle bringt Top-Leistungen in dieser Saison beim FCB und ist dort Innenverteidiger Nummer eins. Gegen Mainz 05 kaum gefordert, gegen Liverpool phasenweise nicht ganz sattelfest.
ANTONIO RÜDIGER: Bei Chelsea absolut gesetzt und eine der Konstanten im Team. Beim 0:2 am Wochenende gegen Everton ohne Fehler. Er ist definitiv bereit für höhere Aufgaben im DFB-Dress.
© getty
ANTONIO RÜDIGER: Bei Chelsea absolut gesetzt und eine der Konstanten im Team. Beim 0:2 am Wochenende gegen Everton ohne Fehler. Er ist definitiv bereit für höhere Aufgaben im DFB-Dress.
NIKLAS STARK: Überzeugender Auftritt des DFB-Neulings im Topspiel gegen den BVB. An den drei Hertha-Gegentoren schuldlos und eine Bestätigung seiner guten Leistungen in den vergangenen Wochen.
© getty
NIKLAS STARK: Überzeugender Auftritt des DFB-Neulings im Topspiel gegen den BVB. An den drei Hertha-Gegentoren schuldlos und eine Bestätigung seiner guten Leistungen in den vergangenen Wochen.
FAZIT: Ist Ginter fit, dürfte kein Weg an ihm, Süle und Rüdiger vorbeiführen. Löw bezeichnete alle drei als „Stabilisatoren für die neue Abwehr“. Setzt Löw auf eine Viererkette, könnten Halstenberg auf links und Ginter auf rechts verteidigen.
© getty
FAZIT: Ist Ginter fit, dürfte kein Weg an ihm, Süle und Rüdiger vorbeiführen. Löw bezeichnete alle drei als „Stabilisatoren für die neue Abwehr“. Setzt Löw auf eine Viererkette, könnten Halstenberg auf links und Ginter auf rechts verteidigen.
Eine Dreierkette könnte dagegen Kehrer trotz schwacher Auftritte zuletzt in die Startelf spülen. Auf links wäre der prognostizierte Vorzug von Schulz statt Halstenberg nicht unbedingt vereinbar mit dem Leistungsprinzip.
© getty
Eine Dreierkette könnte dagegen Kehrer trotz schwacher Auftritte zuletzt in die Startelf spülen. Auf links wäre der prognostizierte Vorzug von Schulz statt Halstenberg nicht unbedingt vereinbar mit dem Leistungsprinzip.
MITTELFELD/ANGRIFF – JOSHUA KIMMICH: Löw machte am Dienstag keinen Hehl daraus, dass Kimmich auf der Sechs wegen seiner Spiel- und Kampfstärke künftig gesetzt ist. Spielt beim FCB auf rechts und ist gut in Form (schon 10 Vorlagen)
© getty
MITTELFELD/ANGRIFF – JOSHUA KIMMICH: Löw machte am Dienstag keinen Hehl daraus, dass Kimmich auf der Sechs wegen seiner Spiel- und Kampfstärke künftig gesetzt ist. Spielt beim FCB auf rechts und ist gut in Form (schon 10 Vorlagen)
TONI KROOS: Im Spiel eins nach der Zidane-Rückkehr ganz der Alte. Stark als Ballverteiler, besonders in der gegnerischen Hälfte. Dafür zweikampfschwächster Madrilene. Die Formkurve zeigt dennoch nach oben.
© getty
TONI KROOS: Im Spiel eins nach der Zidane-Rückkehr ganz der Alte. Stark als Ballverteiler, besonders in der gegnerischen Hälfte. Dafür zweikampfschwächster Madrilene. Die Formkurve zeigt dennoch nach oben.
ILKAY GÜNDOGAN: Ist endlich verletzungsfrei und bei ManCity fast schon unverzichtbar. Das bringt Selbstvertrauen. Am Wochenende gegen Swansea (3:2) wie alle City-Spieler aber wenig überzeugend.
© getty
ILKAY GÜNDOGAN: Ist endlich verletzungsfrei und bei ManCity fast schon unverzichtbar. Das bringt Selbstvertrauen. Am Wochenende gegen Swansea (3:2) wie alle City-Spieler aber wenig überzeugend.
KAI HAVERTZ: War etwas angeschlagen und deshalb gegen Werder nur in der Jokerrolle. Dann aber gewohnt laufstark, passsicher und mit Zug zum Tor. Spielt allgemein eine herausragende Saison bei Bayer (34 Spiele, 13 Tore, 6 Vorlagen).
© getty
KAI HAVERTZ: War etwas angeschlagen und deshalb gegen Werder nur in der Jokerrolle. Dann aber gewohnt laufstark, passsicher und mit Zug zum Tor. Spielt allgemein eine herausragende Saison bei Bayer (34 Spiele, 13 Tore, 6 Vorlagen).
MARCO REUS: Gegen Hertha lange blass, dann aber Matchwinner. Überzeugt beim BVB in der Führungsrolle, die er auch beim DFB einnehmen soll. Als ZOM in dieser Saison brutal torgefährlich (22 Spiele, 15 Tore, 7 Vorlagen).
© getty
MARCO REUS: Gegen Hertha lange blass, dann aber Matchwinner. Überzeugt beim BVB in der Führungsrolle, die er auch beim DFB einnehmen soll. Als ZOM in dieser Saison brutal torgefährlich (22 Spiele, 15 Tore, 7 Vorlagen).
MAXIMILIAN EGGESTEIN: Nach Kimmich mit der höchsten Laufleistung in der Bundesliga – sprich: körperlich topfit. Dazu in den vergangenen drei Spielen an jeweils einem Werder-Tor beteiligt – auch gegen Bayer 04. Nominierung bestätigt.
© getty
MAXIMILIAN EGGESTEIN: Nach Kimmich mit der höchsten Laufleistung in der Bundesliga – sprich: körperlich topfit. Dazu in den vergangenen drei Spielen an jeweils einem Werder-Tor beteiligt – auch gegen Bayer 04. Nominierung bestätigt.
LEON GORETZKA: Seit der Rückrunde richtig stark beim FC Bayern und an 6 Toren direkt beteiligt. Von Sprunggelenksproblemen etwas ausgebremst, aber mit einem überzeugenden Startelf-Comeback gegen Mainz.
© getty
LEON GORETZKA: Seit der Rückrunde richtig stark beim FC Bayern und an 6 Toren direkt beteiligt. Von Sprunggelenksproblemen etwas ausgebremst, aber mit einem überzeugenden Startelf-Comeback gegen Mainz.
JULIAN BRANDT: Erster kleiner Leistungseinbruch gegen Werder am Wochenende. In den Wochen davor aber so gut wie noch nie: Bosz bringt ihn bei Bayer im Zentrum und Brandt lieferte 7 Vorlagen und 2 Treffer in den vergangenen 7 Spielen.
© getty
JULIAN BRANDT: Erster kleiner Leistungseinbruch gegen Werder am Wochenende. In den Wochen davor aber so gut wie noch nie: Bosz bringt ihn bei Bayer im Zentrum und Brandt lieferte 7 Vorlagen und 2 Treffer in den vergangenen 7 Spielen.
TIMO WERNER: Hatte in Leipzig einen schweren Start ins Jahr. Nach zwei Erkrankungen zunächst nicht in bester körperlicher Verfassung. Gegen Schalke mit seinem ersten Tor 2019. Formkurve: leichte Tendenz nach oben
© getty
TIMO WERNER: Hatte in Leipzig einen schweren Start ins Jahr. Nach zwei Erkrankungen zunächst nicht in bester körperlicher Verfassung. Gegen Schalke mit seinem ersten Tor 2019. Formkurve: leichte Tendenz nach oben
LEROY SANE: Auf die Gala gegen Schalke beim 7:0 folgte ein ernüchternder Auftritt gegen Swansea. Baut in der Premier League bezüglich Torbeteiligungen ab (kein Assist seit Februar). Saß daher zweimal in Folge auf der Bank
© getty
LEROY SANE: Auf die Gala gegen Schalke beim 7:0 folgte ein ernüchternder Auftritt gegen Swansea. Baut in der Premier League bezüglich Torbeteiligungen ab (kein Assist seit Februar). Saß daher zweimal in Folge auf der Bank
SERGE GNABRY: Fehlte dem FCB gegen Mainz erkältet und wird auch gegen Serbien geschont. In den Wochen davor aber formstark: Vorlage zum 1:1 gegen Liverpool, Tor und Vorlage gegen Wolfsburg. Gnabry empfahl sich nachhaltig für die Niederlande-Startelf.
© getty
SERGE GNABRY: Fehlte dem FCB gegen Mainz erkältet und wird auch gegen Serbien geschont. In den Wochen davor aber formstark: Vorlage zum 1:1 gegen Liverpool, Tor und Vorlage gegen Wolfsburg. Gnabry empfahl sich nachhaltig für die Niederlande-Startelf.
FAZIT: Löw stellte klar, dass er gegen Serbien auf Experimente verzichtet, weil der Gegner für Löw von der Spielweise her eine Blaupause für das EM-Quali-Spiel gegen die Niederlande ist. Daher dürfte für Debütant Eggestein kaum Platz in der Startelf sein.
© getty
FAZIT: Löw stellte klar, dass er gegen Serbien auf Experimente verzichtet, weil der Gegner für Löw von der Spielweise her eine Blaupause für das EM-Quali-Spiel gegen die Niederlande ist. Daher dürfte für Debütant Eggestein kaum Platz in der Startelf sein.
Vieles deutet auf die Achse Kroos-Kimmich im Zentrum und Sane, Reus und Werner davor hin. Zumindest bei Werner ist das aber durchaus das Resultat der Alternativlosigkeit im Sturmzentrum. Reus wäre als Falsche Neun verschenkt.
© getty
Vieles deutet auf die Achse Kroos-Kimmich im Zentrum und Sane, Reus und Werner davor hin. Zumindest bei Werner ist das aber durchaus das Resultat der Alternativlosigkeit im Sturmzentrum. Reus wäre als Falsche Neun verschenkt.
Max Kruse, der sechs (!!) Tore im März erzielte, spielt dahingegen seit 2016 keine Rolle mehr unter Löw.
© getty
Max Kruse, der sechs (!!) Tore im März erzielte, spielt dahingegen seit 2016 keine Rolle mehr unter Löw.
1 / 1
Werbung
Werbung