DFB-Boss Grindel: Kein Überangebot im Fußball

SID
Donnerstag, 08.06.2017 | 10:48 Uhr
Für Reinhard Grindel sind die rückläufigen Zuschauerzahlen bei Länderspielen kein Problem
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Für DFB-Präsident Reinhard Grindel sind die rückläufigen Zuschauerzahlen bei Länderspielen des Weltmeisters (noch) kein Problem.

"Gegenargument: Die Einschaltquoten sind sehr stabil. Wenn es um ein Überangebot des Fußballs ginge, müssten auch die Quoten sinken", sagte der 55-Jährige der FAZ: "Tatsache ist aber auch, dass neben Terminfragen wie Ferienzeiten bei manchen Länderspielen die Konkurrenz mit internationalen Spielen der Vereine vor Ort, etwa in Dortmund und Mönchengladbach, sehr groß war für ein Freundschaftsspiel."

Selbst der Klassiker gegen England Ende März in Dortmund (1:0) war nicht ausverkauft. Für das WM-Qualifikationsspiel gegen San Marino am Samstag (20.45 Uhr im LIVETICKER) in Nürnberg sind noch etliche Karten zu haben.

"Die Qualifikationsspiele sind weiter sehr gut besucht. Wenn man in Regionen geht, wo kein oder kaum internationaler Fußball gespielt wird, wenn es bei einem Länderspiel um etwas geht oder ein namhafter Gegner kommt, dann kommen die Zuschauer auch", sagte Grindel.

Und weiter: "Deswegen wollen wir dort künftig auch häufiger mit der Nationalelf auftreten. Die spanische Nationalmannschaft spielt mittlerweile auch in Alicante oder Gijon. Gerade bei Testspielen ist es für alle schwer, Zuschauermassen zu mobilisieren."

Alle Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung