U17 im Halbfinale ohne Verteidiger Boller

SID
Montag, 15.05.2017 | 16:25 Uhr
Jan Boller verpasst das Halbfinale aufgrund einer Gelbsperre
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFB-Trainer Christian Wück muss im Halbfinale der U17-Europameisterschaft in Kroatien auf seinen Innenverteidiger Jan Boller verzichten.

Der 17-Jährige von Bayer Leverkusen fehlt gelbgesperrt, ihn wird wahrscheinlich Alexander Nitzl (Bayern München) oder Dominik Becker (1. FC Köln) ersetzen.

"Das ist sehr ärgerlich, Jan war bei uns gesetzt", sagte Wück vor der Neuauflage des 2016er Halbfinals gegen Spanien am Dienstag (20.30 Uhr/Eurosport 1). Nach dem 2:1-Sieg im Viertelfinale gegen die Niederlande erhofft sich Wück, dass sich sein Team wieder mehr auf die eigenen Stärken besinnt.

"Die Anspannung war den Jungs anzumerken, wir haben lange nur reagiert. Aber wenn wir gegen Spanien das ausnutzen, was wir uns vorgenommen haben, dann ist es zweitrangig, wie der Gegner agiert", sagte der 43-Jährige auf einer digitalen Pressekonferenz des DFB.

Gegen Spanien hat der 2000er Jahrgang des DFB bislang noch nicht gespielt. Wück schätzt den Halbfinalgegner ähnlich offensivstark wie das eigene Team ein, "sie sind individuell sehr gut besetzt". Der Ex-Profi hat aber auch Schwächen in der Defensive der Iberer ausgemacht.

Alle News zum DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung