Lukas Podolski spricht über seine Rolle in der Nationalmannschaft

Podolski: "Ich war nie der Pausenclown"

Von SPOX
Montag, 20.03.2017 | 09:31 Uhr
Lukas Podolski spricht über seinen Ruf als Spaßvogel
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
J1 League
Live
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Live
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Live
Rangers -
Celtic
Premier League
Live
West Ham -
Tottenham
CSL
Live
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Am Mittwoch erhält Lukas Podolski gegen England sein Abschiedsspiel aus der Nationalmannschaft - ein besonderer Moment für den 31-Jährigen. In einem Interview sprach Poldi über seine bisher 129 Länderspiele, unterschiedliche Voraussetzungen, und seinen medial gerne angebrachten Ruf als Spaßvogel.

"Spaß gehört für mich zum Fußball, trotz oder gerade wegen des Drucks. Man muss diesen Sport lieben, ich empfinde es als ein Geschenk vom lieben Gott, dass ich ihn ausüben darf. Deshalb ist es für mich selbstverständlich, mit Leidenschaft, Liebe und Freude zu trainieren und zu spielen. Ich war nie der Pausenclown, wie ich mal gelesen habe", stellte Podolski im kicker klar.

Diese Bezeichnung empfindet er "als despektierlich. Ich wusste immer ganz genau, dass man Biss, Ehrgeiz, Seriosität braucht, um erfolgreich zu sein." Immerhin sei es früher auch schwieriger gewesen, "überhaupt Auswahlspieler zu werden. Den Jugendlichen heute wird viel abgenommen, sie haben Fahrdienste, Videoanalysten, Pädagogen, Jugendakademien und vieles mehr."

Zu seiner Zeit musste man, ist sich Podolski sicher, "viel mehr ackern. Derbys gegen Leverkusen habe ich auf Asche gespielt, zum Training von Bergheim zum FC nach Köln war ich zwei Stunden unterwegs, mit Bahn, Bus, zu Fuß."

"Da müsste ich mir ja ins Bein schießen"

Dabei hätte die Karriere des heute 31-Jährigen auch anders verlaufen können. "Als ich 17 war, sprachen mich Polens Nationaltrainer und Präsident an. Es war zu spät, weil ich für Deutschland festgespielt war. Ich habe alle U-Teams von der U15 bis zur U21 durchlaufen. Ich bin froh, dass ich mich so entschieden habe", betonte der Stürmer.

Für ihn seien die Spiele in der Nationalmannschaft demnach auch etwas Besonderes gewesen, "es gibt nichts Höheres als die Auswahlmannschaften. Als Jugendlicher träumt man davon." Und so verspürt er vor seinem letzten Spiel im Trikot der DFB-Auswahl Vorfreude und Wehmut. "Das muss so sein", ist sich Podolski sicher.

Eine besondere Aktion will er im Vorfeld allerdings nicht planen: "Da lasse ich mich überraschen. Ich will nichts Geplantes oder künstlich Gestelltes. Ich glaube, die Leute haben ein Gespür dafür, dass ich mich nie verstellt habe, um gut dazustehen. Ich habe nach meinen Emotionen gehandelt, offenbar kam es gut an. Die Anerkennung der Fans ist mir sehr wichtig."

Mit aktuell 48 Treffern beendet er seine Nationalmannschaftskarriere in jedem Fall auf dem dritten Platz der ewigen Torschützenliste - auf die Frage, ob er insgesamt mit seinen Leistungen im DFB-Team zufrieden sei, hatte Podolski daher eine klare Antwort parat: "Was für eine Frage! Da müsste ich mir ja ins Bein schießen, wenn ich was anderes denken würde. Es war traumhaft, was ich erleben durfte."

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung