Nach Wahl zum neuen DFB-Präsidenten

Hoffnung auf Harmonie

SID
Mittwoch, 13.04.2016 | 10:55 Uhr
Rainer Koch (r.) erwartet von Reinhard Grindel (l.) Harmonie und Transparenz
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Interimspräsident Rainer Koch hofft nach der Wahl von Reinhard Grindel zum neuen Boss des DFB am Freitag auf ein harmonisches Miteinander zwischen Amateur- und Profilager. "Über allem steht das gemeinsame Interesse, für den deutschen Fußball das Beste zu erreichen", sagte der Vertreter der Amateure.

Zusammen mit Ligapräsident Reinhard Rauball hatte Koch den DFB nach dem Rücktritt von Wolfgang Niersbach geführt, über das Verhältnis zu Rauball als Vertreter der Profis sagte Koch: "Wir haben sicherlich in einzelnen Sachfragen auch unterschiedliche Meinungen."

Entscheidend wird für den 57-jährigen Koch in Zukunft daher sein, dass der neue Präsident die unterschiedlichen Lager verbindet. "Den DFB zu führen, ist ein bisschen vergleichbar mit der Bundesregierung", sagte Koch: "Es sind einfach viele Kräfte beteiligt, die zusammengeführt werden müssen. Wenn man das gut macht, dann dient es dem Wohl des Fußballs."

Kein "Blattersches System"

Dass der frühere Schatzmeister Grindel, den die mächtigen Landesfürsten ohne Absprache mit der Liga zum Kandidaten auserkoren hatten, diese Aufgabe bewerkstelligen wird, steht für Koch außer Frage. "Er ist jetzt immerhin schon seit zweieinhalb Jahren in der absoluten Top-Ebene des DFB tätig. Er ist als Schatzmeister nach außen bislang nicht so in Erscheinung getreten, aber hat stark nach innen gewirkt", sagte Koch.

Grindel wird am Freitag auf dem Außerordentlichen Bundestag in Frankfurt am Main zunächst bis zum nächsten Ordentlichen Bundestag am 3. und 4. November in Erfurt gewählt. Koch hofft, dass er "gesund und erfolgreich dieses Amt viele Jahre ausübt" - Befürchtungen, Grindel könne zu viel Macht erlangen, hat Koch dabei nicht.

"Da wir gemeinsam einen DFB anstreben, der pluralistisch und transparent aufgestellt ist, gehe ich nicht davon aus, dass Herr Grindel ein Blattersches System installieren möchte", sagte Koch.

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung