Teammanager räumt mit Vorurteilen auf

Bierhoff widerspricht Luxus-Klischee

SID
Dienstag, 29.03.2016 | 12:49 Uhr
Oliver Bierhoff spielte unter anderem für den AC Mailand
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Oliver Bierhoff hat dem Klischee vom Luxusleben der deutschen Weltmeister widersprochen. "Das ist zum Teil ein Märchen, auch wenn unser Standard enorm hoch ist", sagte Bierhoff dem Berliner Tagesspiegel.

"Wir sind immer bestrebt, der Mannschaft perfekte Bedingungen zu schaffen", betonte der Europameister von 1996, "aber man sollte sich von der Idee verabschieden, dass immer alles passen muss. Wir, die wir das Ganze organisieren, unterschätzen die Spieler viel zu sehr." Er habe festgestellt, dass die Spieler all den Luxus "gar nicht brauchen".

Das Büffet zum Beispiel sei zu seiner Zeit als Aktiver "viel größer" gewesen, führte Bierhoff (47) aus. Inzwischen seien die Profis aber "dankbar dafür, wenn nicht immer alles da ist" und sie sich etwa mal einen Kaffee selber machen müssten. Im Teamquartier Campo Bahia bei der WM 2014 wollte er "sogar so weit gehen, dass keine Betten gemacht werden. Aber davon hat man mir abgeraten".

Obwohl es in Brasilien hier und da Probleme gegeben habe, hätte keiner der späteren Weltmeister gemeckert. Sami Khedira habe sich nicht beschwert, obwohl sein Bad zweimal unter Wasser stand, berichtete Bierhoff. Und als Manual Neuer erfuhr, dass das Campo vielleicht nicht rechtzeitig fertig werden werde, habe er gemeint: "Dann zelten wir eben. Wollte ich immer schon mal machen."

Bei der Quartierswahl achtet Bierhoff darauf, dass sich die Spieler untereinander nahe kommen, "das entscheidet über den Teamgeist - nicht, ob das Hotel drei, vier oder fünf Sterne hat". Das sei beim EM-Camp in Evian am Genfer See gegeben. "Das Hotel ist sehr klein und kompakt. Wir haben kurze Wege zum Training", sagte Organisator Bierhoff: "Einziger Nachteil ist die Fahrt zum Flughafen. Das ist schon ein Dilemma. Aber diese Kröte haben wir geschluckt, weil sonst alles passt."

Alles zur deutschen Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung