Nur vereinzelte Festnahmen

Kaum Zwischenfälle bei GER-ENG

SID
Sonntag, 27.03.2016 | 13:11 Uhr
Rund um das Spiel zwischen Deutschland und England blieb es weitestgehend ruhig
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Rund um das Spiel zwischen Deutschland und England ist es in Berlin weitestgehend ruhig geblieben. Nach Angaben der Polizei gab es nach dem Spiel nur vereinzelte Festnahmen und Strafanzeigen wegen Landfriedensbruchs, nachdem Fans der Mannschaften in der Stadt aufeinandergetroffen waren.

Seit Freitag wurden zudem vier Polizisten verletzt.

Nach den Terroranschlägen in Brüssel am vergangenen Dienstag waren rund 1500 Beamte der Polizei und Bundespolizei aus mehreren Bundesländern im Einsatz gewesen. Durch die aktuellen Umstände sowie die Absage des für den 17. November in Hannover angesetzten Spiels gegen die Niederlande wegen einer Terrorwarnung war die Anzahl der Sicherheitskräfte aufgestockt worden.

Der DFB zeigte sich nach dem Spiel zufrieden. "Dieses Spiel hat alle Sicherheitsverantwortlichen vor besondere Herausforderungen gestellt. Diese haben wir gemeinsam mit allen Netzwerkpartnern erfolgreich bewältigt und es gab keine nennenswerten Zwischenfälle", sagte der DFB-Sicherheitsbeauftragte Hendrik Große Lefert: "Wir werden die Situation gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden weiterhin sehr genau beobachten und unsere nächsten Spiele wie immer mit höchster Aufmerksamkeit und Sorgfalt vorbereiten. Unser Ziel bleibt es, die bestmögliche Sicherheit zu gewährleisten. Dennoch hoffe auch ich, dass schon rund um das Länderspiel in München vor allem wieder sportliche Themen in den Mittelpunkt des Interesses rücken."

Beim Einlass am Olympiastadion hatte es verschärfte Sicherheitskontrollen gegeben. Unter anderem kamen am Zugang für Journalisten erstmals moderne Körperscanner zum Einsatz. Außerdem hatten Sprengstoffspürhunde vor der Öffnung des Stadions den Innenraum abgesucht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung