Ex-Stürmerstar liebte Deutschland spielen zu sehen

Ronaldo lobt Weltmeister

SID
Donnerstag, 20.11.2014 | 09:30 Uhr
Ronaldo wurde dreimal Weltfußballer des Jahres
© getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Brasiliens Ex-Nationalspieler Ronaldo hat sich als großer Fan des Weltmeisters geoutet. "Ich liebe es, Deutschland spielen zu sehen. Sie haben bei der WM alle Matches kontrolliert, sie waren sehr gut organisiert und standen kompakt", sagte der 38-jährige Ronaldo im Interview mit dem "SID" in London.

Obwohl den ehemaligen Weltklassestürmer besonders "Schweinsteiger und Kroos" beeindruckt haben, rechnet Ronaldo nicht mit einem deutschen Weltfußballer 2014. "Ich glaube, es wird keine Überraschungen geben", sagte der zweimalige Weltmeister und verweist auf die üblichen Verdächtigen: Cristiano Ronaldo schieße jedes Jahr viele Tore und spiele fantastisch.

"Wenn auch eher in der Liga als bei der WM. Und auch Lionel Messi ist großartig. Er spielt zwar nicht so, wie wir es eigentlich von ihm gewohnt sind, aber trotzdem gut."

Für den "Ballon d'Or 2014" der FIFA sind in Mario Götze, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos, Manuel Neuer und Thomas Müller insgesamt sechs Weltmeister nominiert.

"Ich denke, in zwei Jahren ist Neymar die Nummer eins"

Ronaldo, Weltfußballer von 1996, 1997 und 2002, ist indes davon überzeugt, dass der brasilianische einiges vom deutschen Fußball lernen kann. "Wir haben die Mentalität, schön spielen zu wollen. Deutschland hat der ganzen Welt gezeigt, wie man spielen muss. Wie man schön, kompakt und organisiert spielt", äußerte der einstige Torjäger am Rande einer Veranstaltung von PokerStars.com im Hippodrome von London.

Volksheld Ronaldo, der im "Heads-Up-Poker" gegen Tennisstar Rafael Nadal (Spanien) verlor, hat in 98 Länderspielen für die Selecao 62 Treffer erzielt und war Anfang 2011 zurückgetreten.

Seinem Landsmann Neymar (22) vom FC Barcelona, der in Brasilien bereits Kultstatus besitzt, traut Ronaldo noch weitere Entwicklungsschritte zu. "Er ist immer noch so jung. Und ich bin sicher, er wird sich noch weiter stark verbessern", sagte "das Phänomen" (il Fenomeno) und fügte an: "Ich denke, in zwei Jahren ist Neymar die Nummer eins."

Der aktuelle Kader Brasiliens

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung