Länderspiel gegen Frankreich

Aufgebot: Noch ohne Kießling, wieder mit Adler

SID
Freitag, 01.02.2013 | 11:11 Uhr
Rene Adler steht gegen Frankreich erneut im DFB-Aufgebot
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Noch ohne Stefan Kießling, wieder mit René Adler und ansonsten mit dem bewährten Kader will die deutsche Fußball-Nationalmannschaft erstmals seit fünf Jahren einen Sieg zum Jahresauftakt erreichen.

Bundestrainer Joachim Löw berief für das Länderspiel am Mittwoch in Paris gegen Frankreich mit 23 Spielern einen großen Kader, verzichtete aber auf Überraschungen.

Und zumindest zunächst auch noch auf den Leverkusener Kießling. Nach Informationen der Bild-Zeitung soll der beste Torschütze der Bundesliga aber für die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen Kasachstan Ende März nominiert werden und dabei zu seinem Comeback nach mehr als zweieinhalb Jahren kommen. Er hat noch Miroslav Klose und den nach ausgestandener Verletzung erstmals seit der EM nominierten Mario Gomez vor sich, beide sollen in Paris je eine Halbzeit spielen.

Derweil versprach Löw den Hamburger Adler nach der Nominierung im November nun dessen erstes Länderspiel seit dem 17. November 2010 (0:0) in Schweden und sendete damit ein deutliches Zeichen: Adler, vor der WM 2010 als Nummer eins ausgerufen und danach lange verletzt, hat sich wohl nachhaltig als Nummer zwei etabliert.

"René Adler hat in der Bundesliga eine sehr starke Hinserie gespielt. Er hat sich eine Chance verdient, sich gegen Frankreich zu beweisen", sagt Löw, ohne Neuers Status in Frage zu stellen: "Bei den entscheidenden WM-Qualifikationsspielen im März vertrauen wir wieder Manuel Neuer. Aktuell ist er unsere klare Nummer eins."

Löw verzichtet auf Experimente

Verzichten muss der Bundestrainer aus seinem Stammaufgebot lediglich auf den verletzten Innenverteidiger Holger Badstuber. Auf Experimente verzichtete Löw demnach auch. In seinem Kader stehen neben sieben Profis von Rekordmeister Bayern München und fünf von Double-Sieger Borussia Dortmund wie erwartet die fünf Legionäre Sami Khedira, Mesut Özil (beide Real Madrid), Per Mertesacker, Lukas Podolski (beide FC Arsenal) und Miroslav Klose (Lazio Rom). Komplettiert wird das Aufgebot von zwei Schalkern (Benedikt Höwedes, Julian Draxler), zwei Leverkusenern (Lars Bender, André Schürrle) und zwei Hamburgern (Adler, Heiko Westermann).

In den vergangenen vier Jahren blieb das DFB-Team gegen Norwegen (0:1), Argentinien (0:1), Italien (1:1) und 2012 ebenfalls Frankreich (1:2) im ersten Spiel des Jahres ohne Sieg - und das, obwohl es immer zu Hause spielte. Demnach ist es ein gutes Omen, das der letzte Auftaktsieg aus dem Jahr 2008 resultiert. Damals gewann Deutschland mit 3:0 in Wien gegen Österreich.

Das DFB-Aufgebot für das Länderspiel am 6. Februar in Frankreich:

Tor: René Adler (Hamburger SV), Manuel Neuer (Bayern München)

Abwehr: Jerome Boateng (Bayern München), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Philipp Lahm (Bayern München), Per Mertesacker (FC Arsenal), Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund), Heiko Westermann (Hamburger SV)

Mittelfeld: Lars Bender (Bayer Leverkusen), Julian Draxler (Schalke 04), Mario Götze, Ilkay Gündogan (beide Borussia Dortmund), Sami Khedira (Real Madrid), Toni Kroos, Thomas Müller (beide Bayern München), Mesut Özil (Real Madrid), Lukas Podolski (FC Arsenal), Marco Reus (Borussia Dortmund), André Schürrle (Bayer Leverkusen), Bastian Schweinsteiger (Bayern München)

Sturm: Mario Gomez (Bayern München), Miroslav Klose (Lazio Rom)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung