Löw stolz auf Bundestrainer-Job

SID
Freitag, 14.12.2012 | 23:07 Uhr
Joachim Löw hat die Lust am Job des Bundestrainers nicht verloren
© Getty
Advertisement
League Cup
So25.02.
Bohnen-Alarm! Rocket Beans kommentieren das Finale
Six Nations
Sa24.02.
Insel-Gedränge! Schottland - England & Island - Wales
Ligue 1
Live
Dijon -
Caen
Ligue 1
Live
Guingamp -
Metz
Ligue 1
Live
Lille -
Angers
Ligue 1
Live
Nantes -
Amiens
Ligue 1
Live
Rennes -
Troyes
Premier League
Live
West Bromwich -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Live
FC Barcelona -
Girona
Serie A
Live
Inter Mailand -
Benevento
Primeira Liga
Live
Pacos Ferreira -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Brighton -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Southampton (DELAYED)
J2 League
Fukuoka -
Gifu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Ajax -
Den Haag
Serie A
Crotone -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Tottenham
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Das Jahr 2012 war für Joachim Löw kein leichtes. Vor allem nach dem Halbfinal-Aus bei der EM und dem historischen 4:4 gegen Schweden musste der Bundestrainer viel Kritik einstecken. Die Lust hat er nicht verloren - persönliche Veränderungen sind kein Thema.

Auch die ungewohnte Kritik in diesem Jahr hat Joachim Löw den Spaß an seinem Job und den Ehrgeiz nicht genommen. 2013 will der Bundestrainer mit ganzer Kraft an der Titelreife der deutschen Nationalmannschaft arbeiten. Alle Gedanken an seine eigene Zukunft und einen möglichen Wechsel zurück in den Clubfußball schiebt der 52-Jährige zur Seite, wie Löw am Freitag in mehreren TV-Interviews unterstrich: "Irgendwann vielleicht schon wieder. Im Moment ist der Zeitpunkt nicht da."

Löw bezeichnete 2012 als "ein bisschen durchwachsen". Für eine Note 1 habe es natürlich nicht gereicht, "weil wir das eine oder andere Spiel verpatzt haben. Und gerade bei der EM nicht ins Finale kamen", bemerkte der Freiburger kritisch. Von 14 Länderspielen wurden vier verloren und acht gewonnen. Dazu kamen zwei Remis. "Wir hatten gute Momente und auch Momente, die uns unheimlich enttäuscht haben", sagte Löw: "Wir haben ein bisschen unsere Grenzerfahrungen gemacht."

"Ich bin unheimlich stolz"

An seiner Einstellung änderte dies nichts: "Ich bin unheimlich stolz, Nationaltrainer zu sein - das ist für mich die vergangenen Jahre das Größte gewesen", meinte der DFB-Chefcoach auf Sport1.

Dass er erneut mit dem Trainerposten bei Real Madrid in Verbindung gebracht wurde, hat Löw zwar registriert. Doch der Bundestrainer sagte im ZDF deutlich: "Damit beschäftige ich mich nicht. Das sind Spekulationen, José Mourinho hat einen Vertrag bis 2016. Keiner hat gesagt, dass Mourinho nächstes Jahr aufhört." Kämpferisch schloss Löw an: "Ich habe beim DFB Vertrag bis 2014. Für mich wäre es das Größte, Weltmeister zu werden mit der deutschen Nationalmannschaft."

Auch nach Brasilien nicht zwangsläufig Schluss

Auch nach der WM in Brasilien müsse nicht definitiv Schluss sein als Bundestrainer, so Löw: "Das habe ich so nie gesagt. Da gab es überhaupt noch keine Gespräche, keine Überlegungen. Wir müssen erst die Qualifikation schaffen. Dann wird es sicher ein Gespräch geben." Gerade als Nationaltrainer müsse er sich an Leistungen messen lassen.

Die sportlichen Wünsche für 2013 sind für Löw klar. "Dass wir uns nochmals weiterentwickeln, dass sich alle - gerade die jungen Spieler - an die internationale Härte, das Tempo und die Intensität gewöhnen. Und dass wir mental diese Stärke haben, ein Turnier bis zum Schluss durchzuziehen", erklärte der Bundestrainer in Sky Sport News.

Joachim Löw im Steckbrief

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung