Lob für Bundestrainer Joachim Löw

Niersbach: Hoeneß-Vorwürfe ungerechtfertigt

SID
Sonntag, 14.10.2012 | 11:25 Uhr
Wolfgang Niersbach (r.) hält die Kritik von Uli Hoeneß für ungerechtfertigt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Wolfgang Niersbach zeigte Unverständnis für die Kritik von Bayern Münchens Präsidenten Uli Hoeneß. "Die Vorwürfe der Verweichlichung und Überversorgung halte ich für ungerechtfertigt", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu der Kritik des Weltmeisters von 1974 an der Rundumversorgung der Nationalspieler.

Begeisterung für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft, Lob für Bundestrainer Joachim Löw und Unverständnis für Uli Hoeneß: Wolfgang Niersbach, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), zeigte sich am Flughafen Berlin-Tegel am Samstagabend begeistert vom 6:1-Sieg der A-Nationalmannschaft im WM-Qualifikationsspiel in Dublin gegen Irland, nahm aber auch kritisch Stellung zu den brennenden Themen im Vorfeld.

Nicht nachvollziehen konnte Niersbach die Kritik von Hoeneß an der Rundumversorgung der deutschen Stars. "Die Vorwürfe der Verweichlichung und Überversorgung halte ich für ungerechtfertigt", sagte er und führte aus: "Wir stehen dazu, das macht aber der FC Bayern nicht anders, dass wir unseren Spielern Topbedingungen bieten, damit sie sich auf die Leistungen im Training und im Spiel konzentrieren können."

Bierhoff betont verschworene Gemeinschaft

Die Kritik an den durchwachsenen Leistungen der deutschen Mannschaft nach der EM im Testspiel gegen Argentinien (1:3) oder im WM-Qualifikationsspiel in Österreich (2:1) nahm der ehemalige Journalist gelassen hin.

Die Mannschaft stehe eben immer im Fokus, "das ist auch gut. Es ist normal, dass einen nicht nur die Sonnenstrahlen erwischen, sondern auch Regentropfen", sagte er. Niersbach verwies auf die sportlichen Erfolge, die 13 Siege in Serie in Qualifikationsspielen. Natürlich seien die nicht immer "Kategorie A" gewesen, aber man müsse sie erstmal gewinnen.

"Wir sind Weltranglisten-Zweiter, das ist Fakt. Zwischenzeitlich hatte ich gedacht, wir hätten beim DFB etwas verpasst und wären auf zehn, 20 oder tiefer abgerutscht", sagte Niersbach und lobte das 6:1 in Irland und die Arbeit von Löw: "Ich werte dieses Spiel als wunderbare Bestätigung dafür, dass wir eine Klassemannschaft haben. Unser Bundestrainer macht das großartig, auch immer wieder neue Leute reinzubringen."

Nationalmannschaftmanager Oliver Bierhoff betonte im "ZDF-Sportstudio" am Samstagabend, dass man den Weg mit dem Team Löw, Co-Trainer Hansi Flick und Torwarttrainer Andreas Köpke weitergehen werde. "Wenn es solange gut läuft, dann gibt es auch automatisch Kritik. Die empfinde ich manchmal als an den Haaren herbeigezogen. Es ist unruhiger geworden um das Team herum, aber es ist enorm wichtig, dass wir eine verschworene Gemeinschaft bleiben. Das werden wir auch", sagte Bierhoff.

Joachim Löw im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung