Dutt will gemeinsame Spielidee für alle DFB-Teams

Rückendeckung für Lahm und Schweinsteiger

SID
Donnerstag, 16.08.2012 | 12:38 Uhr
Für Robin Dutt sind Schweinsteiger und Lahm "Führungsspieler der heutigen Generation"
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der neue DFB-Sportdirektor Robin Dutt will eine einheitliche Spielidee für alle Teams des Deutschen Fußball-Bundes von der A-Nationalelf bis zur U15 durchsetzen.

"Aber die Umsetzung dieser Spielidee setzt nicht zwangsläufig ein bestimmtes Spielsystem voraus", stellte Dutt im Interview der Nachrichtenagentur dapd klar. Es werde sich um eine Mischung handeln "aus der Spielidee, die es bereits gibt, mit dem, was ich mir vorstelle, und dem, was wir uns in Trainersitzungen erarbeiten werden".

In den kommenden Monaten werde er sich einen Überblick über die Strukturen verschaffen. Dazu gehöre auch ein Besuch in München bei Vorgänger Matthias Sammer.

"Dabei wird es um Inhalte der Tätigkeit als DFB-Sportdirektor gehen, aber natürlich auch darum, wie wir uns den Austausch zwischen Verein und DFB vorstellen", erklärte Dutt.

Mit Bundestrainer Joachim Löw habe er seit seinem Amtsantritt Anfang August erst einmal kurz gesprochen. Aber davor habe es ein sehr langes Gespräch gegen. "Es war für mich Bedingung, vorab zu klären, dass wir grundsätzlich in eine Richtung rudern", erklärte Dutt. Grundsätzlich werde er mit Löw natürlich eng zusammenarbeiten.

Sportdirektor und Trainer-Job ähneln sich in vielen Bereichen

Seinen neuen Job sieht Dutt nicht als Ausstieg aus der Trainerbranche. "Das Profil des DFB-Sportdirektors hat in vielen Bereichen etwas von dem des Trainers", sagte er. Im Gegensatz zu früher könne er jetzt Dinge mittelfristig auf den Weg bringen, für die er vorher keine Zeit gehabt habe.

Zur Debatte über das angebliche Fehlen von Führungsspielern in Deutschland erklärte Dutt, es sei ein Denkfehler, die Leader der 70er und 80er Jahre mit den heutigen zu vergleichen. "Diese Spieler waren ein Produkt ihrer Erziehung und der damaligen Gesellschaft. Heute haben wir eine anders erzogene Generation." Den zuletzt kritisierten Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm stärkte Dutt den Rücken: "Sie verkörpern für mich die Führungsspieler der heutigen Generation."

Robin Dutt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung