"Im A-Bereich ist es dafür zu spät"

Dutt will Nachwuchs für Hymne sensibilisieren

SID
Mittwoch, 25.07.2012 | 14:30 Uhr
Robin Dutt zum Mitsingen der Nationalhymne: "Das muss aus Überzeugung kommen"
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der neue DFB-Sportdirektor Robin Dutt will deutsche Nachwuchsspieler schon früh für ein Mitsingen der Nationalhymne sensibilisieren. "Das ist ein interessantes Thema. Wenn man es erst im A-Bereich thematisiert, ist es aber grundsätzlich zu spät", sagte Dutt bei seiner Vorstellung am Mittwoch in der DFB-Zentrale in Frankfurt am Main.

So will der 47-Jährige den aktuellen Nationalspielern das gemeinschaftliche Singen vor Länderspielen auch künftig freistellen.

"Das muss aus Überzeugung kommen. Wenn man Sportler zu etwas zwingt, wird nie das herauskommen, was man erreichen will", sagte Dutt und betonte, selbst singen zu wollen: "Ich habe damit überhaupt kein Problem und werde es aus Überzeugung tun."

DFB-Ehrenpräsident Gerhard Mayer-Vorfelder hatte zuletzt eine öffentliche Debatte entfacht, indem er forderte, das Mitsingen zur Pflicht zu machen und Verweigerer gar aus der Nationalmannschaft zu verbannen. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wies dies jedoch zurück.

Robin Dutt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung