Löw bot Ballack 100. Länderspiel an

SID
Samstag, 18.06.2011 | 14:26 Uhr
Jogi Löw wollte Michael Ballack offenbar sein 100. Länderspiel ermöglichen
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man Utd
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Joachim Löw hat irritiert auf die herbe Kritik von Michael Ballack reagiert, bleibt aber gelassen und bei seinem Standpunkt. Der Bundestrainer wollte dem Capitano sogar eine goldene Brücke bauen, um noch in den "Klub der Hunderter" zu kommen.

Wie DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach am Samstag bestätigte, bot der Bundestrainer dem ehemaligen DFB-Kapitän Michael Ballack nicht nur das Abschiedsspiel gegen Brasilien am 10. August in Stuttgart, sondern auch einen Platz im Kader für das Benefizspiel gegen Uruguay (2:1) am 29. Mai in Sinsheim an.

Damit wäre Ballack noch in den "Klub der Hunderter" aufgestiegen.

Ballack, der nach DFB-Angaben seit dem 30. März von dieser Idee wusste, lehnte aber ab. "Wir haben ihm sogar angeboten, sowohl gegen Uruguay als auch gegen Brasilien zu spielen, um somit am 10. August in Stuttgart die außergewöhnliche Zahl des 100. Länderspiels zu erreichen. Einen Einsatz gegen Uruguay wollte Michael aber nicht, weil ihm die Zahl nicht so wichtig war, dass er sie unter allen Umständen erreichen wollte - so jedenfalls hat er es mir vermittelt", sagte Niersbach auf "www.dfb.de".

Löw bleibt gewohnt gelassen

Bundestrainer Löw reagierte gelassen auf die scharfe Kritik von Ballack, der sich bis zuletzt Hoffnungen auf eine Teilnahme an der Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine gemacht hatte. "Ich weiß genau, was in meinen Gesprächen mit Michael besprochen wurde. An meinen Aussagen wird sich nichts ändern", ließ der 51-Jährige über den Deutschen Fußball-Bund mitteilen.

Ballack hatte Löw Scheinheiligkeit vorgeworfen und das ihm angebotene Abschiedsspiel gegen Brasilien als eine Farce bezeichnet.

Die Aussagen sorgten nicht nur beim Bundestrainer, sondern auch bei Niersbach für Irritationen. "Dafür habe ich überhaupt kein Verständnis, schon gar nicht für Begriffe wie 'Scheinheiligkeit' und 'Farce', die er in diesem Zusammenhang gewählt hat", sagte Niersbach, der in den vergangenen Wochen offenbar die Rolle des Vermittlers übernommen hatte.

Niersbach: "Alles ist fair verlaufen"

Aus Niersbachs Sicht "sind alle Gespräche absolut korrekt und fair verlaufen. Der Bundestrainer hat Michael bei einem Treffen am 30. März klar gesagt, dass er nicht mehr mit ihm plant." Für Michael Ballack sei dies sicher eine schwierige Situation gewesen, "denn er selber hat ja darauf gesetzt, nach seinen schweren Verletzungen doch wieder in die Nationalmannschaft zurückzukehren", so Niersbach.

Allerdings hatte selbst der nicht gerade als Ballack-Freund geltende Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff in einer TV-Sendung gewettet, der 34 Jahre alte Mittelfeldspieler würde wieder für die DFB-Elf auflaufen. Diese und andere öffentliche Aussagen aus DFB-Kreisen hatten Ballack offenbar veranlasst, auch in den letzten Monaten noch an ein Comeback in der Nationalelf zu glauben.

Ballack will ein richtiges Abschiedsspiel

Ballack erklärte am Freitag, er fühle sich von Löw ungerecht behandelt. "Form und Inhalt der Mitteilung sind leider bezeichnend dafür, wie sich der Bundestrainer mir gegenüber seit meiner schweren Verletzung im Sommer letzten Jahres verhalten hat. Ein längst vereinbartes Freundschaftsspiel jetzt als Abschied zu deklarieren, ist aus meiner Sicht eine Farce. Ich weiß, dass ich meinen Fans dieses Spiel eigentlich schuldig bin, aber ich kann dieses Angebot nicht annehmen", äußerte Ballack.

Der DFB erklärte seinerseits, er habe Ballack offeriert, selbst den Rücktritt zu erklären. "Mir gegenüber hat er dann ergänzt, dass er sich erst nach den drei Länderspielen äußern wolle. Das haben wir akzeptiert", sagte Niersbach.

Keine Reaktion zum vereinbarten Zeitpunkt

Nach den Spielen gegen Uruguay, Österreich und Aserbaidschan sei es aber zu keinem Kontakt zwischen ihm selbst oder Joachim Löw zu Michael Ballack gekommen. Ballack sei trotz aller Bemühungen, selbst über Dritte, nicht mehr erreichbar gewesen. Das Handy blieb aus.

"Ich habe ihm am Tag des Länderspiels in Baku auf seine Mobilnummern jeweils eine SMS geschickt und außerdem auf Mailbox die Bitte hinterlegt, dass er sich bei mir melden solle. Es gab darauf ebenso wie auf einen Anruf und eine SMS des Bundestrainers keine Reaktion von ihm", schilderte Niersbach den Verlauf.

Ballack hatte offenbar die Möglichkeit, sich bis zum 15. Juni selbst zu erklären. Als es keine Reaktion von Ballack gab, ging Löw via Pressemitteilung in die Offensive. "Darauf haben wir entschieden, am zurückliegenden Donnerstag die Pressemitteilung herauszugeben, weil der Zeitpunkt eigentlich überreif war, in dieser wichtigen Personalie klar Position zu beziehen und damit die öffentlichen Spekulationen zu beenden", sagte Niersbach, der Ballack selbst "per SMS über die Veröffentlichung der Pressemitteilung informiert" habe.

Deutschland in der EM-Qualifikation

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung