Zukunft des U-21-Trainers ungewiss

Rainer Adrion: Entscheidung Ende Januar

SID
Montag, 17.01.2011 | 14:39 Uhr
Die Zukunft von U-21-Trainer Rainer Adrion bleibt vorerst ungewiss
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Zukunft von U-21-Coach Rainer Adrion soll bald geklärt sein. "Ende Januar werden wir die Entscheidung fällen und mitteilen", kündigte Bundestrainer Joachim Löw an.

Bundestrainer Joachim Löw hat eine zeitnahe Entscheidung über die Zukunft des U-21-Trainers Rainer Adrion angekündigt. "Wir sind ständig im Austausch. Ende Januar werden wir die Entscheidung fällen und mitteilen", sagte Löw nach seinem Treffen mit den Bundesligatrainern am Montag in Neu-Isenburg.

Die Personalie Adrion hatte zuletzt ein neuerliches Kompetenzgerangel zwischen Löw und DFB-Sportdirektor Matthias Sammer ausgelöst. Adrion, der mit seinem Team in der EM-Qualifikation gescheitert war, steht bis Juni beim DFB unter Vertrag. Zuletzt hatte sich Löw für einen Verbleib Adrions ausgesprochen, Sammer hatte dies kritisiert.

Löw äußert Verständnis für Liga-Trainer

Bei den Gesprächen mit den Bundesligatrainern, von denen allerdings nur zwölf in den Frankfurter Vorort gekommen waren, ging es auch um den prall gefüllten Terminkalender. Dabei zeigte sich Löw kompromissbereit und appellierte an alle Beteiligten, die Probleme gemeinsam zu lösen.

"Im Rahmen-Terminkalender sind einige Spiele zu viel. Ich habe Verständnis für die Probleme der Klubs und bin weiter bereit, bei einigen Spielen auf Nationalspieler zu verzichten, die ständig hohen Belastungen ausgesetzt sind. Wir sollten alle daran arbeiten, bessere Konstellationen zu schaffen", sagte der Bundestrainer.

Kurzfristige Lösung für Terminprobleme

Die Terminprobleme hinsichtlich der EM-Qualifikationsspiele gegen Österreich und Aserbaidschan am 3. und 7. Juni, die drei Wochen nach dem Ende der Bundesligasaison stattfinden, will Löw kurzfristig lösen. "Da muss man aktuell sehen, welche Spieler ein besonderes Programm brauchen, um die Wochen zu überbrücken", sagte er.

Ob Löw in den beiden Partien wieder auf den im vergangenen Jahr lange verletzten Kapitän Michael Ballack zurückgreifen wird, machte der Trainer vom Zustand des Mittelfeldspielers von Bayer Leverkusen abhängig: "Wir werden immer auf dem Laufenden gehalten, in welcher Verfassung er ist. Positiv ist, dass er die Vorbereitung auf die Rückrunde durchziehen konnte. Was er nun braucht, ist Spielpraxis."

Slomka kritisiert Adrion wegen Rausch-Einsatz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung