U 21: Löw und Sammer fordern Aufarbeitung

SID
Donnerstag, 12.08.2010 | 11:37 Uhr
Matthias Sammer ist seit dem 1. April 2006 für den DFB tätig
© Getty
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Joachim Löw und Matthias Sammer fordern eine schonungslose Analyse zum Ausscheiden der U-21-Nationalmannschaft. Sammer betont jedoch, dass man nicht in Hektik verfallen würde.

Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Sportdirektor Matthias Sammer haben nach dem Debakel der U 21 in der EM-Qualifikation eine schonungslose Aufarbeitung gefordert.

"Das Resultat ist nicht zufriedenstellend und hat alle überrascht und enttäuscht", sagte Löw nach dem 2:2 des A-Teams in Dänemark und erklärte: "Das werden wir in den nächsten Tagen überarbeiten. Das wird intern beim DFB sicher ein Gesprächsthema sein."

Das bestätigte nach dem 1:4 auf Island und dem sicheren Scheitern des Titelverteidigers in der EM-Quali auch Sammer. Eine Entscheidung über Konsequenzen und damit wohl auch die Zukunft von U-21-Trainer Rainer Adrion werde es so schnell aber nicht geben.

Sammer: "Verfallen nicht in Hektik"

"Wir müssen eine seriöse Analyse der Geschehnisse vom ersten bis zum letzten Tag vornehmen. Dafür muss man sich Zeit nehmen", sagte Sammer in Reykjavik: "Erfolge und Misserfolge haben immer gewisse Ursachen. Darüber müssen wir uns ein genaues Bild machen. Wir verfallen aber nicht in Hektik oder Aktionismus."

Löw betonte, dass er den Junioren größtmögliche Unterstützung gewährt habe: "Es wurde in den letzten Tagen und Wochen alles investiert." Spieler wie Mats Hummels, Benedikt Höwedes oder Kevin Großkreutz, die allesamt zum U-21-Kader auf Island zählten, "hätte ich gerne in Dänemark dabei gehabt", so Löw.

Löw: WM-Fahrer sind nicht mehr in der Lage, bei der U 21 zu spielen

Dass keiner der sechs noch für das Junioren-Team spielberechtigten WM-Spieler für das wichtige Spiel zur U 21 beordert wurde, verteidigte Löw dagegen.

"Die waren bei der WM und sind vom Kopf her A-Nationalspieler. Wenn einer sich oben etabliert, dann kommt er nicht mehr zurück", sagte er: "Es kann nicht sein, dass man der U 21 solche Spieler für ein Spiel zur Verfügung stellt. Das sind jetzt A-Nationalspieler. Sie sind nicht mehr in der Lage, bei der U 21 zu spielen."

U 21: Das Ende der Lobhudelei

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung