DFB-Team

U 21: Löw und Sammer fordern Aufarbeitung

SID
Donnerstag, 12.08.2010 | 11:37 Uhr
Matthias Sammer ist seit dem 1. April 2006 für den DFB tätig
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Joachim Löw und Matthias Sammer fordern eine schonungslose Analyse zum Ausscheiden der U-21-Nationalmannschaft. Sammer betont jedoch, dass man nicht in Hektik verfallen würde.

Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Sportdirektor Matthias Sammer haben nach dem Debakel der U 21 in der EM-Qualifikation eine schonungslose Aufarbeitung gefordert.

"Das Resultat ist nicht zufriedenstellend und hat alle überrascht und enttäuscht", sagte Löw nach dem 2:2 des A-Teams in Dänemark und erklärte: "Das werden wir in den nächsten Tagen überarbeiten. Das wird intern beim DFB sicher ein Gesprächsthema sein."

Das bestätigte nach dem 1:4 auf Island und dem sicheren Scheitern des Titelverteidigers in der EM-Quali auch Sammer. Eine Entscheidung über Konsequenzen und damit wohl auch die Zukunft von U-21-Trainer Rainer Adrion werde es so schnell aber nicht geben.

Sammer: "Verfallen nicht in Hektik"

"Wir müssen eine seriöse Analyse der Geschehnisse vom ersten bis zum letzten Tag vornehmen. Dafür muss man sich Zeit nehmen", sagte Sammer in Reykjavik: "Erfolge und Misserfolge haben immer gewisse Ursachen. Darüber müssen wir uns ein genaues Bild machen. Wir verfallen aber nicht in Hektik oder Aktionismus."

Löw betonte, dass er den Junioren größtmögliche Unterstützung gewährt habe: "Es wurde in den letzten Tagen und Wochen alles investiert." Spieler wie Mats Hummels, Benedikt Höwedes oder Kevin Großkreutz, die allesamt zum U-21-Kader auf Island zählten, "hätte ich gerne in Dänemark dabei gehabt", so Löw.

Löw: WM-Fahrer sind nicht mehr in der Lage, bei der U 21 zu spielen

Dass keiner der sechs noch für das Junioren-Team spielberechtigten WM-Spieler für das wichtige Spiel zur U 21 beordert wurde, verteidigte Löw dagegen.

"Die waren bei der WM und sind vom Kopf her A-Nationalspieler. Wenn einer sich oben etabliert, dann kommt er nicht mehr zurück", sagte er: "Es kann nicht sein, dass man der U 21 solche Spieler für ein Spiel zur Verfügung stellt. Das sind jetzt A-Nationalspieler. Sie sind nicht mehr in der Lage, bei der U 21 zu spielen."

U 21: Das Ende der Lobhudelei

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung