DFB-Team

Beckenbauer adelt Schweinsteiger

SID
Montag, 05.07.2010 | 13:49 Uhr
Schon bei der WM 2006 absolvierte Schweinsteiger alle sieben Spiele und erzielte zwei Treffer
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Franz Beckenbauer hat Bastian Schweinsteiger in den Kreis der Topfavoriten um den Goldenen Ball erhoben. "Für mich ist Bastian bis zu diesem Zeitpunkt der beste Spieler der WM", sagte er vor dem Halbfinale am Mittwoch gegen Spanien (20 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY).

Franz Beckenbauer hat eine Lanze für Joachim Löw gebrochen und Bastian Schweinsteiger den kaiserlichen Ritterschlag verpasst: Der Weltmeister-Teamchef von 1990 sprach sich am Montag in Johannesburg vehement für einen Verbleib von Löw als Bundestrainer aus.

"Es wäre wunderbar, wenn er weitermachen würde. Jeder will es, das ist sein Team", sagte der Ehrenpräsident von Bayern München bei einem 'Adidas'-PR-Termin in Sandton: "Er war mutig genug, junge Spieler zu integrieren."

Löw hatte aus der Not eine Jugend gemacht und tritt in Südafrika mit der jüngsten WM-Auswahl des DFB seit 1934 an. In Manuel Neuer, Dennis Aogo, Jerome Boateng, Sami Khedira, Marko Marin und Mesut Özil stehen sechs Spieler im Kader, die im Vorjahr die U-21-Europameisterschaft gewonnen hatten.

Schweinsteiger Favorit auf Goldenen Ball

Tief beeindruckt ist Beckenbauer von Bayern-Mittelfeldstar Schweinsteiger. Für den 64-Jährigen ist der "Sechser" von Bayern München erster Kandidat für den Goldenen Ball als überragender Akteur der WM-Endrunde in Südafrika.

"Für mich ist Bastian Schweinsteiger bis zu diesem Zeitpunkt der beste Spieler der WM", sagte der Weltmeister-Kapitän von 1974: "Wenn Deutschland das Finale erreicht, ist er ein Kandidat für den Goldenen Ball."

Schweinsteiger war zuletzt beim 4:0 gegen Argentinien zum "Man of the Match" gewählt worden. "Er hat einen unglaublichen Job gemacht. Für mich ist er ein neugeborener Superstar", sagte Beckenbauer. Schweinsteiger ist neben Shootingstar Thomas Müller der auffälligste deutsche Spieler im Verlauf der ersten WM-Endrunde in Afrika.

Parallelen zum Sommermärchen

Deutschlands Fußball-Lichtgestalt zog auch noch einmal einen Vergleich zum Sommermärchen 2006. Beckenbauer: "Vor vier Jahren hat das deutsche Volk sein Image in der Welt verändert. Diesmal ist dies der deutschen Mannschaft gelungen. Sie haben ihren Stil verändert, und ich weiß nicht genau, wie sie das getan haben. Die Mannschaft spielt noch eindrucksvoller als vor vier Jahren."

Er habe diesen Auftritt der deutschen Mannschaft "nicht erwartet", sagte Beckenbauer. Die Mannschaft "hat alle überrascht, auch 82 Millionen Deutsche", äußerte der 103-malige Nationalspieler: "Es ist 20 Jahre her, dass es so etwas zuletzt gegeben hat."

Beckenbauer sieht vor dem Halbfinale in Durban gegen den Europameister Spanien noch Luft nach oben. "Sie haben bis jetzt einen fantastischen Job gemacht, aber sie sind noch nicht am Ziel. Sie können Weltmeister werden. Spanien wird aber ein schwierigerer Gegner als England und Argentinien", sinnierte der "Kaiser": "Ich muss mich bei Uruguay und Spanien entschuldigen. Aber ein Finale zwischen der Niederlande und Deutschland wäre das Maximum."

Pendler zwischen Deutschland und Südafrika

Der Präsident des deutschen WM-Bewerbungskomitees 2006 hielt sich noch bis Sonntag in Deutschland auf, am Montag war er schon wieder in Südafrika. "Ich habe die Stimmung in Deutschland erlebt. Sie ist genauso wie vor vier Jahren. Jeder hat irgendetwas Deutsches in der Hand", berichtete er.

Gleichzeitig verlieh er seiner Hoffnung Ausdruck, dass die deutschen Glanzleistungen nicht zu einem Ausverkauf der deutschen Bundesliga-Stars führen.

In Bezug auf den von einigen europäischen Top-Klubs umworbenene Bremer Mesut Özil meinte Beckenbauer: "Ich hoffe, dass Mesut Özil in der Bundesliga bleibt und Werder Bremen alles dafür tut. Das wäre ungemein wichtig für die Liga."

Rauball sieht Probleme im Profi-Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung