DFB-Team

Heynckes sieht Kapitäns-Debatte entspannt

SID
Dienstag, 06.07.2010 | 17:46 Uhr
Jupp Heynckes trainierte von 1987 bis 1991 und 2009 den FC Bayern München
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Jupp Heynckes, der neue Trainer von Michael Ballack, geht davon aus, dass sein Schützling nach überwundener Verletzung auch im DFB-Team wieder voll angreifen wird.

Jupp Heynckes, Trainer von Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack bei Bayer Leverkusen, sieht die Diskussion um die Zukunft des 33 Jahre alten Mittelfeldspielers gelassen.

"Die Aussagen von Philipp Lahm sind ja eigentlich sehr moderat. Und letztlich entscheiden sowieso nur Joachim Löw und Michael Ballack - über seine Leistung - wie es mit ihm beim DFB weitergeht. Keiner von denen, die jetzt ihren Senf dazugeben", sagte Heynckes der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe).

Interims-Kapitän Lahm hatte in Zeitungs-Interviews erklärt, er wolle die Spielführerbinde im DFB-Team nach der WM nicht freiwillig an Ballack zurückgeben.

Heynckes rechnet mit Ballack

Der Bayer-Coach geht aber davon aus, dass Ballack nach überwundener Verletzung wieder voll angreife und all jene, die jetzt über das Ende seiner Nationalmannschafts-Karriere sprechen, Lügen strafen wolle.

Es sei abgesprochen, dass der Mittelfeldstar bis Anfang kommender Woche seine Reha in Luxemburg mit einem Mitarbeiter aus der Praxis des DFB-Physiotherapeuten Klaus Eder fortsetzt. "Dann werden wir entscheiden, ob er Dienstag oder Mittwoch nach Leverkusen kommt", äußerte Heynckes.

Meinungen zum Machtkampf: "Man kann doch nicht so dumm sein"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung