Der Bundestrainer vor dem Spanien-Spiel

Löw: "Spanien kann uns nicht überraschen"

SID
Dienstag, 06.07.2010 | 21:35 Uhr
Joachim Löw trainierte von 1996 bis 1998 den VfB Stuttgart
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Einen Tag vor dem WM-Halbfinale gegen Spanien spricht Bundestrainer Joachim Löw im Interview über die Veränderungen in der Mannschaft, seine Start-Elf und den Gegner Spanien.

Einen Tag vor dem WM-Halbfinale der deutschen Nationalmannschaft gegen Spanien blickt Bundestrainer Joachim Löw nicht nur zurück zum verlorenen EM-Finale 2008. Im Interview versicherte der 50-Jährige, dass das junge Team "einen Schritt weiter ist als 2008", Zweifel am Einzug ins Finale gibt es bei Löw nicht.

Frage: Herr Löw, im WM-Halbfinale ist wie beim verlorenen EM-Endspiel 2008 wieder Spanien der Gegner. Was hat sich seitdem verändert?

Joachim Löw: Spanien war 2008 die beste Mannschaft in dem Turnier und hat die EM verdient gewonnen. Zwei Jahre später hat es bei uns einige Veränderungen gegeben, Spanien spielt dagegen mit einer ähnlichen Mannschaft wie 2008. Nach diesem Turnierverlauf und mit unserer Spielart sind wir einen Schritt weiter als 2008. Wir freuen uns auf Spanien.

Frage: Wer wird am Mittwoch den gesperrten Thomas Müller ersetzen?

Löw: Es gibt drei Möglichkeiten: Trochowski, Cacau oder Kroos. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.

Frage: Wie bewerten Sie die Aussagen von Philipp Lahm zum Kapitänsamt?

Löw: Das berührt uns hier überhaupt nicht. Natürlich macht es ihm Spaß, Verantwortung zu übernehmen, und natürlich würde er sie gerne auch weiter übernehmen. Jeder kann hier seine Meinung sagen, und das ist die Meinung von Philipp. Natürlich weiß aber auch Philipp, dass der Trainer diese Entscheidung übernehmen wird, und das wird nach der WM geschehen.

Frage: Wie ist die Abreise von Michael Ballack in diesen Zusammenhang einzuordnen?

Löw: Michael Ballack ist nicht völlig gesund, er hat sich auch von unserem Physio und unserem Doktor untersuchen lassen. Die Diagnose war aber so positiv, dass Dr. Müller-Wohlfahrt gesagt hat, er sollte jetzt wieder trainieren. Unsere Physios sind voll eingespannt mit den anderen Spielern, sodass er zu Hause besser trainieren kann. Wenn wir erfolgreich sind im Halbfinale, wird er am Wochenende wieder zur Mannschaft kommen.

Frage: Wie schätzen Sie Ihren kommenden Gegner ein?

Löw: Die Spanier sind die am besten eingespielte Mannschaft, sie kennen sich in- und auswendig. Diese Mannschaft macht kaum Fehler, aber Spanien kann uns nicht überraschen. Wir haben genug Selbstbewusstsein, wir werden ihnen mit viel Kraft und Kreativität begegnen. Wenn wir es schaffen, die Spanier in ihrem Spiel zu stören, dann haben wir Chancen. Wir werden gegen die Spanier nicht defensiver spielen als in den letzten Spielen. Dennoch wird man es nie schaffen, Spanien aus dem Spiel zu nehmen, dafür sind sie auch zu ballsicher. Und Xavi, Villa, Iniesta - das sind alles absolute Weltklassespieler.

Frage: Wie ist die Stimmung in Ihrer Mannschaft?

Löw: Die Stimmung ist gut, aber nicht euphorisch. Ich sehe die Konzentration. Jeder, der hier beteiligt ist, will mehr. Wir stehen im Halbfinale, da kann das Ziel nur sein, den Berg ganz nach oben zu kommen. Von einer Lockerheit im negativen Sinne kann keine Rede sein. Alle sind hochkonzentriert, motiviert, dynamisch, sympathisch, tolerant und respektvoll im Umgang miteinander. Ich glaube, wir haben ein gutes Teamwork.

Frage: Trainieren Sie auch für ein mögliches Elfmeterschießen?

Löw: Wir stellen uns nicht auf Elfmeterschießen ein. Das kann man nicht planen. Elfmeterschießen zu trainieren unter höchster Anspannung, vor Millionen Zuschauern vom Mittelkreis zum Elfmeterpunkt gehen zu müssen - das kann man nicht simulieren. Wir haben gute Schützen und immer bewiesen, dass wir gute Nerven haben, wenn es in die entscheidenden Sekunden geht. Aber wir werden versuchen, dass Spiel in 90 Minuten zu entscheiden.

Frage: Haben Sie Zweifel, dass dies gelingen könnte?

Löw: Habe ich schon mal gezweifelt? Warum sollte ich zweifeln?

Piquenbauer, Rambo und ganz viele Messis

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung