DFB-Kapitän Philipp Lahm im Interview

Philipp Lahm: "Das ist unglaublich!"

Von Für SPOX in Südafrika: Stefan Rommel
Samstag, 03.07.2010 | 21:24 Uhr
Philipp Lahm feierte gegen Argentinien seinen 70. Länderspiel-Einsatz
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Deutschland ist nach dem überragenden 4:0 gegen Argentinien ins Halbfinale der WM 2010 in Südafrika eingezogen. Voller Lob ist nicht nur der Bundestrainer Joachim Löw und die Fans in Deutschland, sondern die ganze Welt. Deutschlands Kapitän Philipp Lahm spricht im Interview über die tolle Form, die Chancen auf den Titel und den Ausfall von Thomas Müller im Halbfinale.

Frage: Herr Lahm, sind Sie eigentlich nicht ein bisschen überrascht, wie die deutsche Nationalmannschaft bei dieser WM auftritt?

Philipp Lahm: Nein, warum? Ich habe immer gesagt, dass das die beste Nationalmannschaft ist, in der ich je gespielt habe. Und man hat in den beiden letzten Spielen schon gesehen, dass das Team sehr viel Qualität hat.

Frage: Aber der Gegner hieß trotzdem noch Argentinien, das Endergebnis 4:0.

Lahm: Das ist schon unglaublich! Während des Spiels musste ich kurz daran denken. Aber bei uns im Team passt eben alles, es stimmt innerhalb der Mannschaft. Das sieht man dann eben auch in einem Spiel gegen einen der Top-Favoriten.

Frage: War das das beste Länderspiel, in dem Sie bisher mitgespielt haben?

Lahm: Wenn man einen Top-Favoriten wie Argentinien so beeindruckend schlägt, dann kann man zumindest sagen, dass es eines der besten war, in dem ich mitgespielt habe. Ob es das beste war, weiß ich nicht.

Frage: Was war der Schlüssel zum Sieg?

Lahm: Das Gesamtauftreten der Mannschaft. Und wir waren erneut sehr gut vorbereitet. Wir wussten, was die Argentinier können und dass sie ein Top-Favorit sind. Das haben sie in uns wohl nicht gesehen. Aber das Entscheidende ist, dass die komplette Mannschaft, auch die Ergänzungsspieler, an einem Strang ziehen.

Frage: Argentinien hat sich auch sehr anständig verhalten in der Stunde der Niederlage.

Lahm: Absolut. Da gab es gar nichts, überhaupt keinen Ärger. Dafür waren wir aber auch zu eindeutig klar die bessere Mannschaft. Daran lässt sich nichts leugnen.

Frage: Jetzt sind schon etliche Favoriten, die jeweils ihre ganz eigenen Stärken haben, zu Hause. Hat Deutschland das beste Gesamtpaket zu bieten?

Lahm: Also heute mit Sicherheit. Andere Mannschaften haben auch sehr gute Spieler. Aber bei uns stimmt die Mischung aus Offensive und Defensive. Wenn wir den Ball durch die erste Abwehrreihe des Gegners bekommen, haben wir fünf Spieler, mit denen wir dann in Überzahlsituationen kommen. Das passt derzeit perfekt. Und im Gegenzug verteidigen die Stürmer mit, gehen die Außenverteidiger mit nach vorne. Es harmoniert sehr gut.

Frage: Nach den letzten beiden Siegen sprachen Sie davon, dass es für die Entwicklung der Mannschaft wichtige Schritte waren. Was war dann das Spiel gegen Argentinien?

Lahm: Das war ein sehr großer Schritt für uns. Wir haben schon lange keinen großen Gegner mehr geschlagen. Argentinien damals vor vier Jahren - glücklich nach Elfmeterschießen. Gegen Italien raus, dann gegen Spanien bei der EM verloren. Deswegen war es sehr wichtig, dass wir heute einen Top-Favoriten auf das Finale geschlagen haben. Es ist wichtig für jeden Spieler zu sehen, dass man solche Mannschaften schlagen kann.

Frage: Wie schwer wiegt der Ausfall von Thomas Müller?

Lahm: Der tut auf jeden Fall weh. Thomas ist sehr gut drauf. Und wenn man dann bedenkt, was er für eine Gelbe Karte sieht und dass di Maria davor ein völlig absichtliches Handspiel begeht und keine Karte sieht, ist es umso bitterer. Da stimmt das Verhältnis nicht.

Frage: Nicht nur in Deutschland hat die Mannschaft ihre Fans. Auch dem Ausland gefällt die Spielweise der Mannschaft sehr...

Lahm: Wenn man in einer K.o.-Runde zuerst England und dann Argentinien mit jeweils vier Toren schlägt und wenn man unseren Spielstil anschaut, ist das auch zu erklären.

Frage: Ist das Selbstverständnis da, um auch bis zum Titel durchzukommen?

Lahm: Auf jeden Fall. Aber zunächst steht das Halbfinale an, erst danach ist alles möglich. Wir müssen uns auf den nächsten Gegner einstellen und konzentrieren. Aber auch da werden wir wieder top vorbereitet sein.

Löw nennt seine Jungs schon "Champions"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung