DFB-Team

Siegenthaler sieht schwache Australier

SID
Sonntag, 06.06.2010 | 12:48 Uhr
Craig Moore (l.) war auch bei der WM 2006 in Deutschland dabei und erzielte ein Tor in vier Spielen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Urs Siegenthaler war in "geheimer Mission unterwegs". Der Chef-Beobachter des DFB spionierte den Gruppengegner Australien aus und sah eine schwache Vorstellung der Socceroos.

Sollte Pim Verbeek Unbehagen verspüren, so lässt er es sich zumindest nicht anmerken. Die Generalprobe für das WM-Spiel am kommenden Sonntag gegen Deutschland ging daneben, seine Wunschformation ist in der Tat nur eine Wunschvorstellung, doch der Trainer der australischen Nationalmannschaft hat offenkundig die Ruhe weg.

"Ich bin nicht besorgt", versicherte der Niederländer nach dem eigenartigen 1:3 (1:2) der Socceroos im Vorbereitungsspiel gegen WM-Teilnehmer USA in Johannesburg.

Verbeek, bei der WM 2006 in Deutschland Assistent von Guus Hiddink, scheint starke Nerven zu haben. Eine Woche vor dem Spiel gegen Deutschland in Durban (13. Juni, 20.30 Uhr) verteilten seine Auserwählten Gastgeschenke, die Angreifer Edson Buddle (4./31.) und der für ihn eingewechselte Herculez Gomez (90.+3) für die USA höchst erfreut annahmen.

"So viele Chancen hatten die gar nicht", betonte Verbeek und versicherte trotzig: "Nach so einem Spiel mache ich mir überhaupt keine Sorgen."

Auch David Beckham vor Ort

Dabei gäbe es viele Gründe, ein wenig unruhig zu werden. Im Ruimsig-Stadion von Roodeport waren die Australier dem erstaunlich hohen Anfangstempo der USA nicht gewachsen. Darüber hinaus kamen sie mit den sehr gewöhnungsbedürftigen Bedingungen - Höhenlage, Ball und holpriger Rasen - überhaupt nicht zurecht.

Vor den Augen von David Beckham, der als Spion von Englands Nationaltrainer Fabio Capello Gruppengegner USA beobachtete, traf in einem seltenen Glücksmoment wenigstens Tim Cahill zum zwischenzeitlichen 1:1 (19.).

Der DFB war in Roodeport in Person von Chef-Beobachter Urs Siegenthaler vertreten, allzu viele Erkenntnisse dürfte der Schweizer aber nicht gewonnen haben. "Wir waren nicht gut organisiert", gab Australiens Trainer Verbeek zu, beharrte freilich darauf, dass die Begegnung wenig Aussagekraft habe.

"Ich weiß, dass meine Spieler jetzt noch nicht bereit sind, wir haben auch noch ein paar Tage bis zu unserem ersten Spiel. Wenn es ein WM-Spiel gewesen wäre, wären wir doch ganz anders reingegangen."

Personelle Probleme bei Australien

Zu den Schwächen vor allem in der ersten Halbzeit kommen aber auch noch personelle Probleme. Torschütze Cahill, tragende Säule der Socceroos, musste nach der Pause wegen einer Nackenverletzung in der Kabine bleiben. "Ich wollte kein Risiko eingehen, er wird ein wenig massiert und dann wird das schon", sagte Verbeek.

Gleiches soll für zwei andere Hauptfiguren der Australier gelten: Die angeschlagenen Harry Kewell (Leiste) und Brett Emerton (Wade) kamen bei der großen Generalprobe für das Spiel gegen Deutschland nicht zum Einsatz.

In Bestform wären die drei wichtigsten Stützen der Socceroos wohl selbst dann nicht, wenn sie am kommenden Sonntag in Durban in der Anfangself der Australier stehen sollten. Allerdings, Verbeek bleibt optimistisch: "Besser, sie waren jetzt nicht fit, als dass sie es am Sonntag nicht sind."

Lehmann: WM-Team braucht keinen Leitwolf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung