Mario Gomez im Star Watch

Mario Gomez: "Ich freue mich sehr auf Messi"

Von Interview: Florian Regelmann
Donnerstag, 10.06.2010 | 11:14 Uhr
Mario Gomez (l.) erzielte in 34 Spielen für die Nationalmannschaft zwölf Treffer
© Getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Mario Gomez ist einer der großen Hoffnungsträger der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika. SPOX begleitet den Stürmer des FC Bayern München exklusiv. Im zehnten Star Watch spricht Gomez über das Auftaktspiel gegen Australien, Playstation-Duelle im DFB-Lager und Vorfreude auf Lionel Messi.

SPOX: Mario, Sie sind jetzt mit dem Team einige Tage vor Ort. Wie ist der erste Eindruck von Südafrika?

Mario Gomez: Wirklich sehr gut. Wir sind hier super empfangen worden und haben direkt die große Begeisterung und Freude gespürt. Bei unserem ersten öffentlichen Training herrschte eine richtig gute Stimmung - und die Vuvuzelas sind tatsächlich ziemlich laut. Bislang haben wir noch nicht so viel von Südafrika gesehen, doch das wird sich bestimmt noch ändern.

SPOX: Also ist auch mit dem Hotel alles bestens? Da gab es ja im Vorfeld so manche Irritation.

Gomez: Ja, hier funktioniert alles einwandfrei und auch sonst ist alles bestens.

SPOX: Gibt es wieder einen großen Aufenthaltsraum mit Spielmöglichkeiten?

Gomez: Also an Spielmöglichkeiten mangelt es uns hier definitiv nicht. Ob es nun Billard, Tischtennis oder die Playstation ist. Natürlich ist das eine schöne Abwechslung, um einfach mal ein bisschen abzuschalten und ein paar Matches auszutragen. Außerdem steht auch ausreichend Lesematerial zur Verfügung.

SPOX: Aber kurz noch mal zurück zu den Matches. Wie lautet die heißeste Paarung im Moment?

Gomez: Ich spiele schon öfter Playstation und liefere mir umkämpfte Partien - Basti und ich gegen Holger und Thomas. Ganz wichtig dabei ist, dass wir in der Gesamtwertung vorne liegen. (lacht) Doch hin und wieder brauche ich auch mal meine Ruhe. Dann höre ich Musik, denn dabei kann ich am besten entspannen. Da wir alle Einzelzimmer haben, geht das gut und es muss sich auch niemand auf die Schlafgewohnheiten eines Mitspielers einstellen.

SPOX: Wie versucht die Mannschaft noch, dem Lagerkoller entgegenzuwirken?

Gomez: Ich denke, dass wir während unseres Aufenthaltes bestimmt auch die eine oder andere Aktivität  unternehmen werden. Uns allen ist aber auch bewusst, dass wir uns hier nicht so frei bewegen können wie beispielsweise bei der EURO 2008 in Österreich und der Schweiz. Bei uns herrscht eine sehr gute Stimmung und wir alle freuen uns auf den Start. Und klar ist auch, dass der Erfolg das beste Mittel gegen einen möglichen Lagerkoller ist.

SPOX: Das Quartier passt also, wie sieht es mit den Trainingsbedingungen aus?

Gomez: Die Trainingsbedingungen im Stadion in Atteridgeville sind sehr gut. Da können wir uns nicht beklagen.

SPOX: Wie sieht ein normaler Tagesablauf aus?

Gomez: Wir trainieren in der Regel ein- bis zweimal pro Tag. Dazwischen stehen Behandlung, Besprechungen und Ruhe auf dem Programm. Die freie Zeit verbringen wir dann oft in der Player's Lounge, und ohne etwas zu essen kommen wir natürlich auch nicht aus.

SPOX: Das Australien-Spiel rückt immer näher. Spieler haben sehr feine Antennen für die Vibrations innerhalb einer Mannschaft. Wie ist das Gefühl vor dem ersten Spiel?

Gomez: Wir sind schon mit einem sehr guten Gefühl am Sonntagabend in den Flieger nach Südafrika gestiegen und jetzt bereiten wir uns intensiv auf unsere Auftaktpartie gegen Australien vor. Wir wissen, dass wir eine richtig gute Truppe zusammenhaben und gehen die kommenden Aufgaben selbstbewusst an.

SPOX: Es gab so viele Hiobsbotschaften in der Vorbereitung. Froh, dass es jetzt endlich losgeht?

Gomez: Natürlich sind wir alle froh, dass es am Sonntag endlich losgeht. Für uns Bayern-Spieler war die Vorbereitung ein wenig kürzer aufgrund der Finalteilnahme im DFB-Pokal und in der Champions League, aber die anderen Jungs haben ja auch schon in Sizilien ordentlich geschwitzt. Jetzt ist der Zeitpunkt erreicht, wo alle nur noch auf den Beginn der WM brennen.

SPOX: Wie wichtig ist gerade für diese junge deutsche Mannschaft ein guter Start ins Turnier?

Gomez: Ich denke, für jede Mannschaft, egal ob jung oder alt, ist ein guter Start sehr wichtig. Das gibt dir zusätzliches Selbstvertrauen und die Gewissheit, dass Du optimal vorbereitet bist.

SPOX: Wie schätzen Sie die Australier ein?

Gomez: Die Australier sind ein unbequemer Gegner. Sie stehen vor allem in der Defensive sehr gut. Und sie verfügen über einige Spieler, die WM-Erfahrung vorweisen können, was natürlich kein Nachteil ist. Doch wir sind optimal vorbereitet und wollen gegen Australien die ersten drei Punkte einfahren.

SPOX: Bundestrainer Joachim Löw hat gesagt, dass Sie überragend in Form seien, so gut wie er Sie bei Bayern noch nie gesehen hat. Was sagen Sie dazu?

Gomez: Das freut mich natürlich und zeigt mir, dass ich auf einem guten Weg bin. Ich gebe in jeder Einheit alles, hänge mich voll rein und möchte damit Joachim Löw die Entscheidung so schwer wie nur möglich machen. Ich bin hochmotiviert und will meinen Beitrag zu einem erfolgreichen Turnier leisten. 

SPOX: Was ist der Grund dafür, dass Sie nach schwierigen Wochen bei den Bayern so gut drauf sind? Haben Sie eine Erklärung dafür?

Gomez: Ich kann nur sagen, dass ich die letzten Wochen im Verein abgehakt habe. Jetzt gilt meine ganze Konzentration und Motivation einzig und allein der WM. Das ist ein absolutes Highlight und jeder träumt doch davon, hier dabei sein zu können. Das pusht mich.

SPOX: Natürlich entscheidet der Trainer, wer spielt, aber spüren Sie, dass Sie ganz nahe an der ersten Elf dran sind?

Gomez: Ich weiß, dass ich sehr gut trainiere und jetzt versuche ich, dieses Niveau zu halten, um mich damit für die erste Elf zu empfehlen. Doch wie sie bereits gesagt haben, am Ende entscheidet der Trainer, wer von Anfang an aufläuft.

SPOX: Wie merkt man, dass man nahe dran ist?

Gomez: Da gibt es schon den ein oder anderen Hinweis. Wenn zum Beispiel bei Trainingsspielen die Mannschaften eingeteilt werden. Doch es gibt auch immer wieder Überraschungen, von daher interpretiere ich solche Dinge nicht. Da vertraue ich lieber auf die Gespräche mit dem Bundestrainer.

SPOX: Sami Khedira macht bis jetzt einen tollen Job als "Ballack-Vertreter". Sie kennen Sami ja noch aus VfB-Tagen sehr gut. Was können Sie über ihn sagen?

Gomez: Im letzten Jahr hat Sami die U 21 als Kapitän zum Europameister-Titel geführt und beim VfB ist er unumstrittener Stammspieler. Ich glaube, das allein zeigt schon deutlich seine Qualität. Er ist ein starker Spieler, der für sein Alter schon unheimlich abgeklärt und ruhig spielt. Außerdem verfügt er über ein gutes taktisches Verständnis und behält auch in schwierigen Situationen die Übersicht.

SPOX: Insgesamt traut dem Team nach den Ausfällen kaum mehr jemand den Titel zu. Ein Vorteil?

Gomez: Trotz der verletzungsbedingten Ausfälle haben wir eine starke Mannschaft zusammen, die auf jeden Fall das Potenzial hat, sehr weit zu kommen. Wir wollen alle überraschen - natürlich positiv. 

SPOX: Was wäre denn für Sie ein erfolgreiches Abschneiden? Reicht da das Halbfinale?

Gomez: Wir sind mit einem klaren Ziel vor Augen nach Südafrika gereist und werden alles dafür geben, um den vierten Stern für Deutschland zu holen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich nicht sagen, was für mich ein erfolgreiches Abschneiden wäre, denn das hängt vor allem davon ab, wie wir uns hier präsentieren.

SPOX: Nicht nur in Deutschland gab es viele Verletzte, überall mussten Stars absagen. Auf welchen Spieler freuen Sie sich am meisten bei der WM?

Gomez: Ich freue mich sehr auf Lionel Messi und bin gespannt, wie stark er bei dieser WM auftrumpfen kann. Jedes große Turnier bringt aber auch immer wieder Spieler hervor, die vorher niemand so richtig auf dem Zettel hatte. Ich denke, dass das auch in Südafrika der Fall sein wird und wir wieder die ein oder andere positive Überraschung erleben dürfen.

 

 

 

 

 

Mario Gomez, geboren am 10. Juli 1985 in Riedlingen, gehört zu den besten Stürmern Deutschlands. Von 2001 bis 2009 ging er für den VfB Stuttgart auf Torejagd. Seit dieser Saison spielt Gomez für den FC Bayern München. Mit der Nationalmannschaft wurde er 2008 in Österreich und der Schweiz Vize-Europameister. Mehr Informationen über Mario Gomez gibt es unter www.mario-gomez.de.

Ergebnisse, Analysen, Interviews: Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung