DFB-Team

Joachim Löw: "Aogo hat gute Chancen"

SID
Freitag, 14.05.2010 | 11:45 Uhr
Joachim Löw trainierte in der Bundesliga den VfB Stuttgart und den Karlsruher SC
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Beim 3:0-Testspielsieg gegen Malta offenbarte die Nationalmannschaft Licht und Schatten. Bundestrainer Joachim Löw steht für die restliche Vorbereitung noch viel Arbeit bevor.

Zwei Testspiele hat die deutsche Nationalmannschaft noch, um sich den Feinschliff für die WM in Südafrika zu holen. Der 3:0 (1:0)-Erfolg einer runderneuerten Nationalelf gegen Malta legte zu Tage, dass auf das DFB-Team in den letzten vier Vorbereitungswochen noch jede Menge Arbeit wartet. Im Interview blickt Bundestrainer Joachim Löw zurück auf das Malta-Spiel und voraus auf die heiße Vorbereitungsphase.

Frage: Welche Aussagekraft hat das 3:0 gegen den Fußball-Zwerg Malta zum Start in die WM-Vorbereitung?

Joachim Löw: Ich wusste selbst nicht, was ich von dem Spiel erwarten konnte, da wir uns erst einen Tag vorher getroffen haben und nur einmal trainieren konnten. Wir haben aber gegen eine defensiv eingestellte Mannschaft sehr viele Chancen erarbeitet, was sehr positiv war. Drei Tore waren zwar etwas wenig, aber das ist nicht so schlimm. Wichtig war, dass die vielen jungen Spieler ihre Sache sehr gut gemacht haben.

Frage: Was erwartet die Nationalspieler während des Regenerations-Trainingslager auf Sizilien?

Löw: Wir werden jeden Tag zwei Trainingseinheiten absolvieren, jeder Spieler wird zwischen drei und vier Stunden hart arbeiten, mancher vielleicht noch ein bisschen mehr. Es sind zwar noch einige Wochen Zeit bis zur WM, aber wir müssen noch viel tun.

Frage: Was bedeutet dies konkret für die erste Woche der Vorbereitung?

Löw: Wir haben auch vor der EM 2008 auf Mallorca die Grundlagen für das Turnier gelegt, das werden wir diesmal auf Sizilien genauso halten. Wir werden viel reden und individuell trainieren. Ausdauer, Schnelligkeit, Balleroberung und Zweikampfschulung stehen je nach Bedarf ebenfalls auf dem Programm, aber auch Basketball und andere Ballsportarten, die Spaß machen. Und in Südtirol werden wir dann an den mannschafts-taktischen Dingen arbeiten. Denn nur wenn wir geschlossen als Mannschaft auftreten, werden wir in Südafrika eine gute Rolle spielen. Unsere Mannschaft lebt von der Harmonie und Homogenität. Wenn wir dazu noch taktisch geschult sind, können wir viel erreichen.

Frage: Worauf werden Sie in den kommenden Tagen besonders Ihr Augenmerk legen?

Löw: Wir haben eine Menge Aufgaben. In der Torwartfrage wollen wir ohne Druck eine Entscheidung fällen, werden deshalb die Leistungen von Manuel Neuer, Tim Wiese und Jörg Butt in dieser Saison genau analysieren. Zudem müssen wir die Spieler, die in dieser Saison einige Probleme hatten, wieder in Form bringen.

Frage: Kapitän Michael Ballack und die Bremer Spieler stoßen erst am Montag zur Mannschaft, der Bayern-Block sogar erst am 24. Mai. Ist das ein Problem?

Löw: Das ist kein Problem, denn alle werden topmotiviert bei uns anreisen, da sie in dieser Saison unabhängig vom Ausgang ihrer Pokal-Endspiele sehr viel erreicht haben. Wir hoffen natürlich, dass sich keiner verletzt und alle gesund zu uns stoßen.

Frage: Wie steht es um Marcell Jansen, der gegen Malta noch nicht spielen konnte?

Löw: Er ist jetzt wieder voll belastbar. Aber wir müssen abwarten, ob er wieder so fit wird, dass er das gesamte Turnier durchstehen kann. Sonst macht es keinen Sinn.

Frage: Insgesamt müssen Sie bis zum 1. Juni vier Spieler streichen. Hat sich im Malta-Spiel schon eine Tendenz gebildet?

Löw: Es gibt bekanntlich Spieler, die das Gerüst bilden. Alle anderen haben die gleichen Chance, sich für das endgültige Aufgebot zu qualifizieren. Ein Dennis Aogo hat aber als Debütant gegen Malta seine Sache sehr gut gemacht, starke Flanken und auch präzise Freistöße geschlagen. Er hat gute Chancen, in Südafrika dabei zu sein.

Deutschland schlägt Malta klar

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung