DFB-Präsident will wieder kandidieren

Zwanziger wehrt sich gegen Kritik

SID
Freitag, 09.04.2010 | 12:05 Uhr
Der Vertrag von Dr. Theo Zwanziger als Präsident des DFB läuft 2010 aus
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

"Ich beabsichtige, im Herbst wieder zu kandidieren", stellte Theo Zwanziger kurz vor dem DFB-Bundestag klar. Zuletzt war der DFB-Präsident im "Fall Amerell" in die Kritik geraten.

DFB-Präsident Theo Zwanziger hat sich in der Affäre um Manfred Amerell erneut gegen die Kritik an seiner Amtsführung gewehrt und selbstbewusst eine weitere Kandidatur angekündigt.

"Ich bleibe der, der ich bin. Ein Mensch mit Stärken, Fehlern und Schwächen. Ich beabsichtige, im Herbst wieder für die Präsidentschaft zu kandidieren", sagte Zwanziger vor dem DFB-Bundestag am Freitag in Frankfurt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Ein wenig Gerechtigkeit für mich einfordern"

Der 64-Jährige kann weiterhin nicht nachvollziehen, dass ihm in der Aufarbeitung der Affäre um eine angebliche sexuelle Belästigung des FIFA-Referees Michael Kempter durch Amerell schlechtes Krisenmanagement vorgeworfen wurde.

"Ich habe mich ständig gefragt, ob diese Vorwürfe von der Sache her gerechtfertigt waren. Ob auf Grundlage der Wahrheit kommentiert wurde oder auf Grundlage von Vermutungen, Verdächtigungen, Halbwahrheiten. Dabei bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass manches, was öffentlich kommentiert wurde, einfach nicht der Realität entsprach", sagte Zwanziger.

Vielleicht habe er sich im Fall Amerell "ein- oder zweimal zu oft" geäußert, obwohl die Geschichte "vertraulich" gewesen sei: "Deshalb musste ich eine gewisse Zeit damit leben, dass mir Dinge um die Ohren geschlagen wurden, gegen die ich mich nicht richtig zur Wehr setzen konnte."

Es werde aber sichtbar werden, "wie die Dinge liegen", betonte der DFB-Boss: "Ich möchte auch ein wenig Gerechtigkeit für mich einfordern dürfen und nicht anhand von Darstellungen beurteilt werden, die keine Fakten sind und auf Unwahrheiten beruhen."

Rücktritt weiterhin kein Thema

Ein Rücktritt ist für Zwanziger deshalb weiter kein Thema, obwohl er selbst zwischenzeitlich damit kokettiert hatte. "Wenn das, was man mir in großer medialer Breite vorwirft, berechtigt wäre, hätte ich sagen müssen, dem Amt bist du wirklich nicht mehr gewachsen, und es wird Zeit, dass jemand anderes kommt. Dem war aber nicht so", sagte Zwanziger.

Die 216 Delegierten sollen beim außerordentlichen Bundestag des DFB am Freitag als Konsequenz aus den angeblichen Abhängigkeitsverhältnissen im Schiedsrichterwesen ein zwölf Punkte umfassendes Reformpapier zur Neuordnung der Referees verabschieden.

"Wenn der Bundestag das beschließt, wird als Folge der alte Schiedsrichterausschuss am 21. Mai komplett aufgelöst. Dann wird eine neue Kommission besetzt, der dann der jetzige Ausschussvorsitzende Volker Roth nicht mehr angehört", sagte Zwanziger. Bei der Präsidiumssitzung am 21. Mai wird dann voraussichtlich Herbert Fandel neuer DFB-Schiedsrichter-Chef.

DFB-Anwalt geht von Zwanziger-Sieg aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung