DFB-Team

Löw träumt zum 50. vom WM-Titel

SID
Mittwoch, 03.02.2010 | 10:23 Uhr
Joachim Löw trainiert seit 2004 als Co-Trainer und Trainer das DFB-Team
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Auch an seinem 50. Geburtstag richtet Joachim Löw seinen Blick auf die WM in Südafrika. Der Ehrentag ist für ihn "ein normaler Arbeitstag, weil er inmitten der Saison ist".

Auf das größte Geschenk muss Joachim Löw noch einige Tage warten. Wenn der Bundestrainer heute seinen 50. Geburtstag feiert, werden DFB-Präsident Theo Zwanziger und Generalsekretär Wolfgang Niersbach ihm zwar telefonisch gratulieren, der neue Vertrag mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) bis 2012 verbunden mit einer ordentlichen Gehaltserhöhung soll aber erst ein paar Tage später unterschrieben werden.

"Das eilt nicht so, aber vor dem Länderspiel gegen Argentinien Anfang März werden wir das hinbekommen", sagt das Geburtstagskind, das nicht nur wegen seinen jugendlichen Aussehens in allen Umfragen zu den beliebtesten Deutschen zählt.

"Es freut mich, wenn meine Arbeit anerkannt wird", so Löw, der sich geistig und körperlich topfit fühlt. "Ich bin zufrieden. Ich fühle mich gut, ernähre mich entsprechend und treibe jeden Tag Sport", sagt der frühere Profi, der seinen Ehrentag im kleinen Kreis mit seiner Ehefrau Daniela und einigen guten Freunden in seiner Heimatstadt Freiburg begehen wird.

Traum vom WM-Titel in Südafrika

Dass er bei einem Gläschen Rotwein auch die ein oder andere Marlboro Light raucht, ist offenbar das einzige Laster des Bundestrainers, der sich im Sommer bei der WM in Südafrika einen großen Traum erfüllen will.

"Es wäre natürlich das Größte, wenn wir den vierten Titel gewinnen würden", sagt der Nachfolger von Jürgen Klinsmann, der bei seinem ersten großen Turnier als Chefcoach des DFB vor zwei Jahren bei der EURO in Österreich und der Schweiz immerhin das Finale erreicht hatte (0:1 gegen Spanien).

Auch an seinem Ehrentag wird sich der frühere Profi, der unter anderem für den SC Freiburg, den VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt aktiv war, mit der WM auseinandersetzen. "Der Geburtstag ist für mich nichts Besonderes, eigentlich wie seit Jahren ein normaler Arbeitstag, weil er inmitten der Saison ist", erklärt Löw, den alle nur Jogi nennen.

Jogi steht auf Udo Jürgens

"Dieser Spitzname gehört zu mir seit meiner Jugend. Er stört mich überhaupt nicht", sagt Löw, der in der Öffentlichkeit stets gut und modern gekleidet ist und seine Botschaften mittlerweise in reinstem Hochdeutsch vermittelt. Wenn der Fan des deutschen Schlagers, der unter anderem auf Udo Jürgens steht, in Freiburg unter die Leute geht, verhält sich das anders. Da verfällt der ranghöchte deutsche Fußballlehrer schnell wieder in den badischen Dialekt.

Überhaupt fühlt sich Löw, der seit 23 Jahren verheiratet ist, in der Breisgau-Metropole pudelwohl. "Hier bin ich nicht der Bundestrainer, sondern einer von vielen. Das gefällt mir", erzählt er über die Vorzüge Freiburgs, wo er seit 2004 zu Hause ist. In der Universitätsstadt konnte er auch die bislang schwersten Stunden seiner DFB-Karriere verarbeiten.

"Werden auch für Robert Enke spielen"

"Der Selbstmord von Robert Enke war das Schlimmste, was ich bislang erlebt habe", erinnert sich Löw an den vergangenen November, als die Vorfreude auf das WM-Turnier mit einem Schlag getrübt wurde. Mittlerweile ist wieder der Alltag eingekehrt, die sogenannte Rückkehr zu Normalität einigermaßen geschafft. "In Südafrika werden wir aber alle verstärkt an Robert denken und auch für ihn spielen, denn er war und ist ein Teil dieser Mannschaft", versichert Löw.

Vor dem Hintergrund eines solchen Schicksalschlages weiß Löw auch die Bedeutung des Erfolgs im Leistungssport genau einzuordnen. Dennoch ist es für ihn eine Selbstverständichkeit, mit größter Akribie das Bestmögliche aus seiner Mannschaft herauszuholen.

2003 auf dem Kilimandscharo

Das gilt auch für ihn selbst. Nachdem Joachim Löw 2003 mit einem guten Freund den legendären Kilimandscharo (5.895 Meter) in Tansania bezwungen hat, hat er keine Angst mehr von Schwindel erregenden Höhen.

"Es war ein fantastischer Moment, als wir nach sechs Tagen oben angekommen sind. Ich habe so viel gelernt beim Aufstieg. Über mich, über den Willen und übers Durchhalten."

"Den Berg besiegt zu haben und die eigenen Widerstände, zu sehen, wozu man doch in der Lage ist, wenn man sich ein Ziel setzt", das hat ihn beeindruckt, beeindruckt ihn auch heute noch. Für die WM kann diese Erfahrung Joachim Löw nicht schaden.

Zwanziger spricht Machtwort

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung