DFB-Team

Kuranyi will nicht um Comeback betteln

SID
Sonntag, 16.08.2009 | 14:35 Uhr
Kevin Kuranyi hofft auf zweite Chance in der Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Kevin Kuranyi macht sich derzeit kaum Hoffnungen auf ein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft. Um eine Rückkehr wolle er aber nicht betteln.

Angreifer Kevin Kuranyi von Schalke 04 sieht derzeit kaum eine Chance auf ein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft.

"Ich habe meinen Fehler offen eingeräumt. Wenn ich die zweite Chance trotzdem nicht bekommen sollte, muss ich eben in meinem Verein für meine Zukunft arbeiten. Wer weiß: Vielleicht gelingt es mir doch noch, Meinungen zu ändern. Aber ich werde nicht darum betteln", sagte der 27-Jährige im Interview mit der "Welt am Sonntag".

Bundestrainer Joachim Löw hatte den Schalker im vergangenen Oktober aus der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verbannt, nachdem dieser die Mannschaft während des Länderspiels gegen Russland in Dortmund verlassen hatte, weil er auf der Tribüne hatte Platz nehmen müssen.

"Habe mir immer eine zweite Chance gewünscht"

Kuranyi: "Ich habe mir immer gewünscht, eine zweite Chance zu bekommen. Auch deshalb, weil ich schon gezeigt habe, dass ich wichtig für die Nationalelf sein kann. Aber wenn ein Trainer eine Entscheidung trifft und sie offensichtlich nicht zurücknehmen kann, muss ich es akzeptieren."

Angesprochen, ob die Flucht von der Nationalmannschaft ein willkommener Anlass war, um ihn auszumustern, sagte der Schalker: "Ich hoffe, dass es nicht so war. Aber wenn doch, dann wäre es mir lieber, man würde mir das ins Gesicht sagen."

Der Torjäger ergriff auch Partei für den Bremer Torsten Frings, der zuletzt von Löw nicht berücksichtigt wurde. "Wenn man das Gefühl hat, man hätte gut trainiert, aber spielt doch nicht, fühlt man sich automatisch ungerecht behandelt. Für den Trainer ist es auch nicht immer einfach. Aber ich finde, man sollte auch respektieren, was man als Nationalspieler geleistet hat. Torsten Frings hat über Jahre seine Leistungen in der Nationalelf gebracht. So etwas darf nicht von einem auf den anderen Tag vergessen werden", sagte der Ex-Stuttgarter.

Kevin Kuranyi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung