Warnung von Bierhoff

Frings steht unter Beobachtung

SID
Dienstag, 11.08.2009 | 15:30 Uhr
Torsten Frings (r.) erzielte in 79 Spielen für die deutsche Nationalmannschaft zehn Tore
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach seiner Kritik an Bundestrainer Joachim Löw wegen seiner Nicht-Nominierung drohen Torsten Frings keine Konsequenzen. Teammanager Oliver Bierhoff warnte den Routinier dennoch.

Torsten Frings muss für seine jüngste Kritik an Bundestrainer Joachim Löw nicht mit Konsequenzen rechnen, steht aber unter besonderer Beobachtung.

"Es gibt eine Messlatte, die sehe ich aber bei Frings im Moment noch nicht erreicht", sagte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff vor dem WM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl am Mittwoch (17.45 Uhr im LIVE-TICKER) in Baku gegen Aserbaidschan.

Natürlich könnten Spieler "enttäuscht sein und dies auch respektvoll äußern", führte Bierhoff weiter aus, sprach aber indirekt auch eine Warnung an den Bremer Routinier aus: "Der Bundestrainer hat ihm die Situation am Telefon 20 Minuten lang erklärt. Damit sollte er sich zufriedengeben, auch im Wohle des Vereins."

Ballack unterstützt Frings

Löw hatte in den vergangenen Tagen ebenfalls gelassen auf die erneuten Angriffe des 79-maligen Nationalspielers reagiert. "Es ist doch klar, dass ein Spieler enttäuscht ist, wenn er nicht eingeladen wird. Ich erwarte, dass er jetzt nicht beleidigt ist, sondern neu angreift", sagte der Bundestrainer.

Moralische Unterstützung erhielt Frings telefonisch von seinem langjährigen Nationalmannschafts-Kollegen Michael Ballack. "Für ihn ist das schade. Ich weiß, dass ihn viel mit der Nationalmannschaft verbindet. Ich habe ihn aufgemuntert. Ich weiß, dass er den Kopf jetzt nicht in den Sand steckt und diese schwierige Situation übersteht", sagte Ballack am Dienstag.

Löw setzt auf Hitzlsperger

Frings war für den Auftakt ins WM-Jahr in Aserbaidschan nicht nominiert worden. Die Gründe seien "nicht nachvollziehbar", kritisierte der 32-Jährige daraufhin Löw. "Wenn man acht oder neun Jahre die Knochen für das Land hingehalten hat, kann man erwarten, dass man vernünftig miteinander umgeht." Er gehe aber nach wie vor davon aus, "dass ich dazu gehöre".

Dass er den Bremer Mittelfeldspieler nicht für die Partie in Baku berücksichtigte, begründete Löw so: "Torsten ist ein Routinier mit fast 80 Länderspielen, der, wenn er eingeladen wird, eigentlich auch von Beginn an eingesetzt werden muss." Der Stuttgarter Thomas Hitzlsperger habe aber derzeit "die Nase vorne".

Frings kam seit dem verlorenen EM-Finale gegen Spanien (0:1) im Juni 2008 auch wegen diverser Verletzungen nur noch zu zwei Länderspiel-Einsätzen und wurde dabei jeweils einmal ein- und einmal ausgewechselt.

Löw setzt auf Enke als Nummer eins

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung