Löw kritisiert FIFA-Wechselregel

SID
Sonntag, 21.06.2009 | 12:40 Uhr
Laut Joachim Löw sollte es beim Nationalteam vor allem um die Frage der Identifikation gehen
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Copa Sudamericana
Live
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Joachim Löw hat die neue FIFA-Regel kritisiert, nach der Spieler über 21 das Nationalteam wechseln dürfen.

Nach Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff und DFB-Sportdirektor Matthias Sammer hat auch Bundestrainer Joachim Löw die neue FIFA-Regel zum Thema Verbandswechsel kritisiert.

"Diese Regel leuchtet mir nicht ein und öffnet Tür und Tor", sagte Löw der "Welt am Sonntag". Nach der neuen Regelung dürfen auch Spieler über 21 Jahre noch das Nationalteam wechseln, sofern sie sich noch nicht durch einen Einsatz in einem Pflichtspiel "festgespielt" haben.

"Ich kann nicht begreifen, wie es zulässig sein kann, dass ein Profi, der bereits in der U 21 das Trikot einer Nation getragen hat, später noch einmal für ein anderes Land auflaufen darf", meinte Löw. "Da bleibt die Identifikation - und um die geht es ja bei Länderspielen auch - auf der Strecke."

Löw beklagt fehlende Identifikation

Er verstehe den persönlichen Konflikt, den mancher Spieler austragen müsse: "Da geht es um Kulturen, Religionen und auch die Eltern, die sich vielleicht nicht so deutsch fühlen und deutsch denken wie ihre Kinder."

Einsatzgarantien will Löw aber ebenso wenig geben wie er Spieler durch Einsätze in Pflichtspielen zwanghaft an den DFB binden will.

"Im Fall von Mesut Özil haben wir dem Spieler einerseits gesagt, dass wir ihn unbedingt wollen und langfristig mit ihm planen. Andererseits haben wir deutlich kommuniziert, dass wir ihm nichts garantieren können und eine Entscheidung für die Türkei natürlich respektieren würden", sagte der Bundestrainer.

Löw weist Jones-Kritik erneut zurück

Der Deutsch-Türke Özil hat im Februar gegen Norwegen ein Länderspiel für Deutschland bestritten und sich zum DFB bekannt.

Er könnte wie acht andere Akteure, die Deutschland derzeit bei der U-21-EM in Schweden vertreten, theoretisch aber noch den Verband wechseln. Lediglich Gonzalo Castro, Andreas Beck und Marko Marin sind festgespielt.

Der Schalker Jermaine Jones nutzte die neue Regel gar nach drei A-Länderspielen und wird künftig für die USA spielen. Seine Kritik, er habe beim DFB wegen seines Aussehens und seiner Art keine Chance bekommen, konterte Löw erneut mit deutlichen Worten.

"Das ist - sage ich Ihnen ganz klar - lächerlich", meinte er. "Wie lange wäre denn ein Trainer im Amt, wenn er nicht nach Leistung, sondern etwa nach Haarfarbe aufstellen würde? Das ist doch absurd."

Besser als Cristiano Ronaldo? Werde Fußball-Profi in Empire of Sports!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung