Löw schlägt zurück: "Jones hat nicht überzeugt"

SID
Donnerstag, 18.06.2009 | 10:00 Uhr
Bundestrainer Joachim Löw wehrt sich gegen die Kritik von Jermaine Jones
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Bundestrainer Joachim Löw hat die Kritik des Schalkers Jermaine Jones entschieden zurückgewiesen. "Wir stellen nach Leistung auf, nicht nach Tattoos!", sagte Löw am Donnerstag zur "Bild". Zudem übt Löw Kritik an den Millionentransfers der vergangenen Wochen.

Jones hatte in einem Interview mit der "New York Times" angedeutet, er hätte es unter anderem aufgrund seiner Tätowierungen in Deutschland schwerer, anerkannt zu werden. Als Konsequenz entschied sich der 27-Jährige, künftig für die USA zu spielen.

"Er hat einige Spiele gemacht, zum Beispiel gegen England, wo er nicht überzeugt hat. Andere Spieler passen besser ins Team als er", stellte Löw indes klar.

Jones: "Man muss beim DFB immer die Klappe halten"

Jones erneuerte erst am Mittwoch seine Kritik am Bundestrainer: Der DFB wolle nur ruhige und angepasste Spieler im Kader. "Man muss beim DFB immer die Klappe halten, alles befürworten und kuschen", so Jones.

Er selbst aber sei "ein charakterstarker Kerl, der das ein oder andere anspricht. Beim DFB hast du mit Torsten Frings und Michael Ballack zwei Leader, die auch anecken. Doch das war es dann. Alle anderen sind folgsam und ruhig, was ich verstehe und nachvollziehen kann. Da herrscht ein Klima der Gleichförmigkeit."

Auch diesen Vorwurf konterte Löw ziemlich trocken: "Jones soll sich nicht als Opfer einer Intrige sehen. Was er da behauptet, ist an den Haaren herbeigezogen."

Löw: Transfer-Wahnsinn "völlig überzogen"

Äußerst problematisch sind für den 49-Jährigen zudem die derzeit vor allem durch die Kaufwut von Spaniens Rekrodmeister Real Madrid enstehende Kosten-Explosion auf dem Transfermarkt.

"In der aktuellen wirtschaftlichen Situation halte ich solche Summen für unangemessen und für völlig überzogen. Es gab ja Prognosen, der Transfermarkt werde ruhig verlaufen, aber es wurden auch in der Bundesliga große Summen bewegt, wenn wir Mario Gomez und Diego sehen", so Löw im "Kicker".

"Immerhin wird bei uns relativ vernünftig gewirtschaftet, während in Spanien Klubs vor dem Kollaps stehen", erklärte der Bundestrainer weiter.

Mund aufmachen nicht erwünscht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung