Löw erneuert Kritik an der Bundesliga

SID
Mittwoch, 18.03.2009 | 11:40 Uhr
Joachim Löw ist seit 2006 Bundestrainer
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Bundestrainer Joachim Löw hat seine Kritik am deutschen Fußball mit Fakten belegt und sieht die Bundesliga im internationalen Vergleich läuferisch weiter deutlich im Rückstand.

"Wir machen seit der WM 2006 umfangreiche Untersuchungen über die läuferischen Elemente und vergleichen die Bundesliga mit anderen Ligen. Da gibt es Unterschiede und eindeutige Erkenntnisse: Die Anzahl der Sprints lässt zu wünschen übrig, da müssen wir an Intensität zulegen. Müssen! Nicht sollen! Es ist keine optische Täuschung, dass in England schneller gespielt wird", sagte Löw in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".

Vor der Bekanntgabe des Kaders der deutschen Nationalmannschaft für die beiden anstehenden WM-Qualifikationsspiele in Leipzig gegen Liechtenstein (28. März) und in Cardiff gegen Wales (1. April) am Donnerstag erneuerte Löw damit seine Kritik an der Spielweise in der Bundesliga.

Löw: "Mehr Geld bedeutet nicht automatisch mehr Klasse"

Auch die von zahlreichen Klubchefs vertretene These, dass der sportliche Vorsprung der englischen Premier League alleine auf die besseren finanziellen Möglichkeiten im Fußball-Mutterland zurückzuführen sei, will Löw nicht gelten lassen.

"Das ist ein Totschlag-Argument, und das ist mir auch zu einfach. Ich bin da anderer Meinung. Es kommt darauf an, aus dem Vorhandenen das Optimale zu machen. Mehr Geld bedeutet nicht immer automatisch mehr Klasse. Qualität muss erarbeitet werden und hat nicht immer nur mit finanziellen Möglichkeiten zu tun. Es gibt in Deutschland auch Vereine, die viel Geld ausgeben und wenig Erfolg haben", sagte Löw.

Alle Ergebnisse der WM-Quali im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung